Angeklickt Die Schatzkammern des unnützen Wissens

Screenshot des GTA-Wiki: Infos für Fans

Screenshot des GTA-Wiki: Infos für Fans

Von


Was passiert, wenn man im ersten Teil der "Grand Theft Auto"-Serie eine Gruppe Hare-Krishna-Jünger überfährt? Wie heißt eigentlich das Baby mit den zusammengewachsenen Augenbrauen bei den Simpsons? Und welche Charaktereigenschaften werden Orks in Mittelerde zugeschrieben? Wissen Sie nicht? Könnten Sie aber.

Während Google auf einfachere Fragen schnell Antwort geben kann, sollte man für die Ergründung derart tiefgründiger Fachfragen dann doch lieber auf Spezial-Wikis zurückgreifen: "Grand Theft Auto", "Der Herr der Ringe", die "Simpsons" - auch in die Welt von "Harry Potter" und "Star Wars" können Sie sich versenken, mehrere Zehntausend Artikel halten die von unermüdlichen Freiwilligen zusammengestellten Lexika bereit.

Nicht alle diese Informationssammelportale sind ernst zu nehmen. In diesem Jahr feiern etwa die Satire-Veteranen "Stupidedia" und "Kamelopedia" schon ihren zehnten Geburtstag. Grund genug für einen kleinen Streifzug durch die Welt der Spezial-Wikis.

Das "Der Herr der Ringe"-Wiki kommt nach eigenen Angaben seit 2008 auf 1253 Artikel, dort wird zum Beispiel die Beschaffenheit des Auenlands beschrieben ("hügelig, benetzt durch lichten Wald") oder das Aussehen der Orks ("gebeugt, krummbeinig, langarmig").

Fast doppelt so viele Einträge hat mittlerweile das "Harry Potter"-Wiki angehäuft. Dort werden die magischen Wesen aus dem Joanne-K.-Rowling-Kosmos erklärt und diejenigen Zauberer und Hexen vorgestellt, die es in die Schokofrosch-Kartenreihe geschafft haben, mit der sich Harry, Ron, Hermine und Co. in den Romanen vergnügen. Sie wollen wissen, wofür Knöterich und Spulenwurzel gut sind? Dann sind Sie hier richtig.

Natürlich darf auch ein "Star Wars"-Wiki nicht fehlen, und tatsächlich sind in der Jedipedia seit Oktober 2005 über 30.000 Artikel zusammengekommen. Droiden, Raumschiffe und der Todesstern - möge die Macht mit Ihnen sein.

Der Klassiker unter den Zeichentrickserien, die "Simpsons", hat im deutschsprachigen Raum ebenfalls eine Wiki-Seite. Insgesamt fast 9000 Artikel werden dort nach eigenen Angaben von 20 aktiven Usern betreut. Besonders beeindruckend ist die Sammlung der Simpsons-Charaktere (über 550). Von "Artie Ziff", über "Ralph Wiggum" bis "Gerald Samson", das Kind mit den zusammengewachsenen Augenbrauen: Hier werden auch die weniger bekannten Figuren der Serie beleuchtet.

Das Universum von Walt Disney ist riesengroß. Um den Überblick zu behalten, wurde im Juli 2005 die Duckipedia gegründet, die mittlerweile mehr als 3500 Artikel bietet. Dort wird auch beantwortet, in welcher Folge Donald Duck "Mein Kampf" liest, welche dunklen Seiten Tick, Trick und Track haben und warum es bei der Premiere von "Schneewittchen und die sieben Zwerge" Kritik an Disney selbst gab.

Kennen Sie noch das Wort "Gouranga"? Das bekamen Spieler des ersten Teils der 1997 gestarteten Computerspielserie "Grand Theft Auto" (GTA) zu sehen, wenn sie eine komplette Gruppe Hare-Krishna-Jünger überfuhren. Solche und andere Fakten, insgesamt über 10.000 Artikel, haben sich im GTA-Wiki angesammelt.

Ein Veteran unter den Wikis ist die Spaßseite Kamelopedia, die im April ihren zehnten Geburtstag feiert. Die Welt aus der Sicht von Kamelen, das ist die grobe Vorgabe, Sprecher Thomas Heitsiek sagt: "Erlaubt ist, was Spaß macht." Wussten Sie zum Beispiel, dass "Axelzucken" absolut tödlich sein kann? Oder dass Jogann Golfhang von Woethe den Kernölig schrieb?

Ein absoluter Klassiker ist die Stupidedia, ebenfalls seit fast zehn Jahren dabei, und mit über 20.000 Artikeln eine Größe unter den Kleinen. Die satirischen Betrachter nehmen viele aktuelle Phänomene unter die Lupe und liegen mit ihrer Beschreibung oft gar nicht so weit von der Realität entfernt. Unter "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" steht da: "Dokusoap über Dschungelarzt Bob, dessen ruhige Heimat von einer Gruppe exhibitionistischer Z-Promis und einem sadistisch-kreischenden Moderatorenpaar heimgesucht wird."

Ein weiteres Satire-Wiki ist die Encyclopedia Dramatica, deren Artikelschwerpunkt auf Internet-Phänomenen liegt. Wer also Chat-Gesprächen nicht mehr folgen kann, Meme aus der Facebook-Timeline nicht versteht oder nicht weiß, was ein "Grammar Nazi" ist, der wird hier Antworten finden. Das Motto der Seite, die im Umfeld des Anarcho-Webforums 4Chan entstand: "In lulz we trust." Achtung: Ein zentraler Aspekt der Seite ist es, zu schockieren. Deshalb sind beleidigende oder rassistische Artikel ebenso Bestandteil des Wikis wie zahlreiche Porno-Werbebanner.

Auch die seit 2001 existierende Wikipedia selbst kann durchaus witzig sein. So lassen sich nicht nur Englisch, Deutsch oder eine andere der über 280 Sprachen auswählen, sondern auch Dialekte. Einfach mal auf Plattdeutsch über Schokolade informieren ("Schokolaad is een Deel vun veel Schnökerkraam") oder im bayerischen "Östareich"-Artikel stöbern ("Östareich dastreckt se in west-estlicha Richtung iwa maximal 575, in nord-sidlicha iwa 294 Kilometa."). Übrigens: Falls Ihnen ein englischer Artikel mal zu schwierig sein sollte: einfach in der URL anstelle des "en" am Anfang "simple" eingeben - und schon werden viele Artikel in einer einfacheren Sprache angezeigt.

Mehr zum Thema


Diskutieren Sie mit!
6 Leserkommentare
Kiste 31.01.2014
mitch72 31.01.2014
Khaanara 31.01.2014
e-hugo 31.01.2014
gammlerandy 01.02.2014
Matzescd 24.02.2014

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.