Bezahlschranke im Internet "Sun" und "Daily Telegraph" errichten Paywall

Der "Daily Telegraph" und das Boulevardblatt "The Sun" führen Bezahlsysteme für ihre Internetangebote ein. Damit machen zwei weitere britische Tageszeitungen ihre digitalen Inhalte kostenpflichtig - und folgen einem Trend aus den USA.
"The Sun" im Netz: Ab Mitte des Jahres kostenpflichtig

"The Sun" im Netz: Ab Mitte des Jahres kostenpflichtig

Hamburg - Der "Daily Telegraph" hat angekündigt , für die Inhalte seiner Homepage ab sofort eine Bezahlschranke einzurichten. Leser der Seite können künftig 20 Artikel im Monat kostenlos lesen, danach müssen sie knapp zwei Pfund (2,35 Euro) für den weiteren Zugang zur Webseite zahlen. "Der 'Daily Telegraph' hat mehr Abonnenten als jede andere britische Zeitung", schreibt die Tageszeitung: "Wir sind darauf stolz und wir wollen die loyalen Leser belohnen." Abonnenten der gedruckten Ausgabe sollen die Webseite weiterhin kostenlos nutzen können.

Ab Mitte des Jahres errichtet auch "The Sun" eine sogenannte Paywall, sagte Mike Darcey, Chef der News Corp-Zeitungssparte News International, im "Guardian" . Weiterhin kostenlose Inhalte anzubieten sei nicht haltbar, da die Webseite die Auflage und damit die Einnahmen der gedruckten Ausgabe bedrohe. "The Sun" aus dem Hause des Medienmoguls Rupert Murdoch ist mit durchschnittlich 2,4 Millionen täglich verkauften Exemplaren die meistgelesene Zeitung Großbritanniens.

Mit der Entscheidung, ihre Webinhalte kostenpflichtig zu machen, folgen die beiden britischen Zeitungen einem Trend aus den USA. Dort haben unter anderem das "Wall Street Journal" und die "Financial Times" Bezahlmodelle für ihre digitalen Inhalte eingeführt.

Die "New York Times" hat bereits vor zwei Jahren eine Bezahlschranke eingeführt und verdient mit der Abonnementgebühr im Netz offenbar gutes Geld. Rund 640.000 Abonnenten bezahlen für den Zugang zu den digitalen Ausgaben der amerikanischen Tageszeitung.

In Deutschland scheuen sich die Verlage bisher den Schritt hin zu kostenpflichtigen Webinhalten zu machen, sie setzen weiterhin auf werbefinanzierte Modelle. Als einzige überregionale Zeitung nutzt "Die Welt" seit Ende vergangenen Jahres eine Bezahlschranke für ihr Internetangebot. "Die Tageszeitung" arbeitet mit einer freiwilligen Paywall . Jeder Nutzer der Seite kann selbst entscheiden, ob und wie viel er im Monat für die digitalen Inhalte auf taz.de zahlen will.

hev
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.