Ransomware-Attacke auf Swissport Hackerangriff stört zeitweise Flugbetrieb in der Schweiz

Swissport ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Die Attacke auf die Servicegesellschaft für Airlines und Flughäfen sorgte zeitweise für Verzögerungen im Flugbetrieb – und reiht sich ein in eine ganze Serie.
Ein Airbus am Züricher Flughafen (Archivbild): »Verspätungen von 3 bis 20 Minuten«

Ein Airbus am Züricher Flughafen (Archivbild): »Verspätungen von 3 bis 20 Minuten«

Foto: Richter / Beautiful Sports / IMAGO

Cyberkriminelle haben erfolgreich das Schweizer Unternehmen Swissport angegriffen. Am Donnerstagmorgen um sechs Uhr sei es zu einem sogenannten Ransomware-Angriff auf einen begrenzten Teil der weltweiten IT-Infrastruktur des Unternehmens gekommen, wie ein Firmensprecher bestätigte. Die Firma ist weltweit für zahlreiche Fluggesellschaften und Flughäfen tätig.

Der Angriff hatte zeitweise Verspätungen am Züricher Flughafen zur Folge. »Aufgrund der Systemprobleme bei unserem Flughafenpartner Swissport kam es gestern bei 22 Flügen zu Verspätungen von 3 bis 20 Minuten«, erklärte eine Sprecherin des Züricher Flughafens. Am Freitag sei es durch den Hackerangriff bisher zu keinen nennenswerten Auswirkungen auf den Flugbetrieb in Zürich gekommen, so die Sprecherin.

»Wir sind jetzt dabei, die betroffenen Systeme wiederherzustellen«, sagte ein Swissport-Sprecher auf Anfrage. Der Angriff sei inzwischen eingedämmt, und man tue alles, um das Problem so schnell wie möglich zu lösen und die Auswirkungen auf den Flugbetrieb zu begrenzen. »Die Bodendienstleistungen für Fluggesellschaften kann Swissport weiterhin sicher erbringen, es kann jedoch teilweise zu Verspätungen kommen«, so der Firmensprecher. Die Website von Swissport war am Freitagmittag nicht zu erreichen.

Die Fluglinie Swiss, eine Tochter der Lufthansa, teilte mit, dass der Vorfall keine flugsicherheitsrelevanten Auswirkungen habe. Man habe auf etablierte Back-up-Prozesse zurückgegriffen und konnte den Informationsfluss an die Cockpitbesatzungen so gewährleisten. An Flughäfen, wo Swissport als Dienstleister am Boden für die Abfertigung bei der Airline zuständig sei, könne es vereinzelt zu Verzögerungen beim Abflug kommen, teilte eine Sprecherin mit. Die Systeme für Buchung und Check-in bei der Fluggesellschaft seien nicht betroffen.

Mehrere Ransomware-Angriffe in Europa

Bei sogenannten Ransomware-Angriffen handelt es sich um Attacken von Cyberkriminellen, die dabei mit Schadsoftware die Systeme ihrer Opfer verschlüsseln und so lahmlegen. Anschließend fordern sie ein Lösegeld für die Freigabe der Systeme oder Daten. Von Unternehmen der kritischen Infrastruktur werden in solchen Fällen teils hohe Lösegeldzahlungen gefordert.

In dieser Woche kam es mehrfach zu Ransomware-Angriffen auf für den Transportsektor wichtige Unternehmen. So wurde Anfang der Woche ein Angriff auf einen Zulieferer von Tankstellen bekannt. Zeitweise arbeiteten die Abfüllterminals für Tankwagen in Folge des Hackerangriffs nur mit begrenzter Leistung. In Belgien wurden Hafenanlagen durch Cyberkriminelle attackiert und damit die Entladung von Schiffen gestört. Die Angreifer hatten es offenbar ebenfalls auf Ölfirmen abgesehen.

hpp