Angeklickt Wikipedia in kurz und witzig

Screenshot von "TL;DR Wikipedia": Kurz und amüsant

Screenshot von "TL;DR Wikipedia": Kurz und amüsant

Griechenland? "Europas Detroit". Ein DJ? "Eigentlich nur eine Person, die weiß, wie man eine iTunes-Playlist erstellt". "TL;DR Wikipedia" schafft es, Begriffe aus der englischsprachigen Wikipedia in wenigen Worten zu erklären - und witzig ist das Tumblr-Blog auch noch.

Mitte März gestartet , bietet das Angebot zahlreiche amüsante Einträge, von "Ringo Starr" ("bekannt geworden als unbekanntestes Mitglied der Beatles") bis "Tequila" ("eine mexikanische Spirituose, die typischerweise kurz vor einem großen Fehler getrunken wird oder, um einen solchen zu vergessen"). Neben den oft guten Pointen ist es auch die schiere Kürze, die Lust macht, sich durch die bisherigen Erklärungen zu scrollen. "Wikipedia, verdichtet zu Ihrem Vergnügen", lautet der Slogan des Blogs und sein Name ist eine Anspielung: "TL;DR" ist im Netz eine gängige Abkürzung für "too long, didn't read" (zu lang, habe ich nicht gelesen).

Auch wenn es "TL;DR Wikipedia" mehr um Unterhaltung als um Wissensvermittlung geht, schneidet die Seite ein ernsthaftes Problem an. Denn tatsächlich wirkt die Länge mancher Artikel der echten Wikipedia abschreckend: Der englischsprachige Griechenland-Eintrag etwa ist fast hunderttausend Zeichen lang, und bis der Leser erfährt, wie es aktuell um das Land steht, lenken ihn dutzende Querverweise ab, von "Europa" über "Westliche Kultur" bis "Olympische Spiele" . Mitunter klickt man sich wild durch die Enzyklopädie, ohne je seine eigentliche Frage beantwortet zu bekommen.

Obwohl "TL;DR Wikipedia" mittlerweile von diversen Medien aufgegriffen wurde, ist bislang unbekannt, wer hinter dem Blog steht. "Daily Dot" schreibt, das Blog sei "viel zu witzig, um nicht von einem Profi gemacht zu sein ". Über das "Submit"-Formular könnten Leser dem oder den Machern seit einiger Zeit eigene Textideen einsenden.

mbö
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.