Auf Druck der Musikindustrie Twitch löscht Tausende Videos

Zahlreiche TV-Kanalbetreiber sind empört über eine Löschaktion der Livestreaming-Plattform. Sie fühlen sich übergangen und befürchten, dass viele Videos unnötig entfernt wurden.
Twitch-Werbung auf der Gaming-Messe E3 (Archivbild)

Twitch-Werbung auf der Gaming-Messe E3 (Archivbild)

Foto: Michael Nelson/ DPA

Mit einer radikalen Löschaktion hat die TV-Plattform Twitch viele ihrer Nutzer irritiert - und spricht gleichzeitig eine deutliche Warnung aus. Per E-Mail sind in den vergangenen Tagen zahlreiche Streamer informiert worden, dass Videos aus ihrem Kanal gelöscht wurden, weil in den Clips abgespielte Songs gegen das US-Urheberrechtsgesetz DMCA verstoßen. 

Das Spieleportal "Kotaku"  geht davon aus, dass Tausende Videos entfernt worden seien, nachdem Twitch von Plattenlabels abgemahnt worden ist. Die genaue Zahl hat das Tochterportal des US-Unternehmens Amazon auf eine Anfrage des SPIEGEL am Donnerstag nicht mitgeteilt. Eine Twitch-Sprecherin sagt: "Es ist wichtig, dass wir die Rechte von Songwritern, Künstlern und anderen Partnern der Musikindustrie schützen." 

Eine Wahl lässt Twitch seinen Inhaltelieferanten nicht. In der E-Mail an die Kanalbetreiber heißt es: "Wir schreiben dir, um dich darüber zu informieren, dass dein Kanal Gegenstand einer dieser DMCA-Takedown-Benachrichtigungen war und wir die identifizierten Inhalte gelöscht haben." Man sei sich "bewusst, dass die Streamer in diesen Fällen keine Chance auf eine Gegendarstellung haben", sagt die Sprecherin. "Deswegen betrachten wir das als einmalige Warnung".

Twitch-Streamer bezeichnet Aktion als "Blutbad" 

Auf das kompromisslose Vorgehen von Twitch reagieren manche Nutzer mit Kritik. In einem Tweet spricht E-Sports-Experte Rod Breslau davon, dass ein "Blutbad begonnen hat" . Die Streamer "erfahren nun den altmodischen Wahnsinn" der Musikindustrie, mit der sich YouTuber seit Jahren herumschlagen müssten, schreibt Breslau. 

Auch Twitch-Kanalbetreiber in Deutschland sind betroffen und haben vorsichtshalber begonnen, ihr Videoangebot auf Twitch auszumisten. Dabei geht es vor allem um dauerhaft abrufbare Zusammenschnitte, die Höhepunkte aus den teilweise stundenlangen Live-Übertragungen zeigen. Solche Highlight-Videos werden häufig mit Musik untermalt. 

Auch die Videospiel-Streamer von PietSmiet kritisieren Twitch  heftig. In einem Tweet schrieb das Let's-Play-Team am Mittwoch: "Auf Twitch werden Inhalte wegen Rechteansprüchen gelöscht, ohne dem Creator die Möglichkeit zu geben, eine Gegendarstellung einzureichen. Das ist kacke." Die Streamer befürchten, dass der Löschaktion auch Videos zum Opfer fallen könnten, die eigentlich nicht entfernt werden müssten. 

Keine Angaben zu gelöschten Videos

Zudem beklagen sich Streamer darüber, dass sie nicht einmal darüber informiert worden seien, welche Videos konkret betroffen sind und sie somit ihre vermeintlichen Verstöße gar nicht nachvollziehen können. Eine Twitch-Nutzerin schreibt : "Twitch sagt nicht, was sie gelöscht haben", dabei bräuchte man diese Informationen um zu verhindern, dass das was da abgemahnt wurde, noch einmal vorkommt.

Andere Streamer werfen Twitch vor, kein ordentliches Software-Erkennungssystem für Urheberrechtsverletzungen vorweisen zu können und daher die Nutzer vorzuschicken. Das sei "verrückt", schreibt Twitch-Streamer Devin Nash . Mit der Löschaktion würde auch das Lebenswerk einiger Künstler verschwinden. "Das ist pure, ekelhafte Fahrlässigkeit." 

Twitch empfiehlt den Nutzern, sich über das Urheberrecht zu informieren und für Musikuntermalung das plattformeigene Soundtrack-Tool zu verwenden, das ausschließlich Songs zur Verfügung stellt, mit denen Videos ohne rechtliche Probleme untermalt werden können.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.