Twitter-Hetze auf Türkisch Angriff auf zahlreiche Promi-Konten

Zahlreiche Accounts auf Twitter posteten am Mittwochmorgen identische Hetzbotschaften auf Türkisch. Unter den Betroffenen sind auch viele Prominente - darunter Boris Becker und Klaas Heufer-Umlauf.

Unbekannte Angreifer haben sich Zugang zu Tausenden Twitter-Accounts verschafft und darüber Anfeindungen gegen die Niederlande und Deutschland verbreitet. Auch auf verifizierten Accounts zahlreicher deutscher und internationaler Prominenter fanden sich am Mittwochmorgen Nachrichten identischer Tweets in türkischer Sprache mit den Hashtags #Nazialmanya und #Nazihollanda.

Außerdem zeigte der Tweet ein Hakenkreuz und den Satz "Wir sehen uns am 16. April". An diesem Datum steht in der Türkei das Referendum über das vom Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem an.

Zahlreiche Nutzer hielten die Tweets in Screenshots fest:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zu den betroffenen Accounts zählten die offiziellen Twitter-Auftritte von Borussia Dortmund, ProSieben, Boris Becker, Entertainer Klaas Heufer-Umlauf und Fußballer Javi Martinez. Ebenso fanden sich die Botschaften auf Accounts von Amnesty International, dem Magazin "Forbes" und der "Welt".

Twitter-Drittanbieter bestätigt Attacke

Mittlerweile ist klar, dass sich die Angreifer über mindestens einen Drittanbieter auf einen Schlag Zugang zu der Vielzahl an Twitter-Konten verschafft haben. Ein erster Blick auf noch nicht gelöschte Spam-Tweets zeigte zum Beispiel im Fall von Boris Beckers Twitter-Konto, dass der Tweet über den Dienst Twitter Counter auf der Plattform gepostet wurde. Der Dienst hilft beim Verwalten der Accounts und zeigt Statistiken an. Wer sein Twitter-Profil mit so einem Dienst verknüpft, räumt ihm häufig auch das Recht ein, darüber Twitter-Nachrichten abzusetzen.

Die Firma hat nun auf Twitter bekannt gegen, dass der eigene Dienst gehackt worden sei. Man habe den Dienst mittlerweile wieder gesichert, es könnten aktuell keine Tweets mehr gepostet werden über die eigene Anwendung. Die Firma betonte, dass sie keine Passwörter zu den eigentlichen Twitter-Accounts speichert habe.

Der Anbieter Twitter Counter war bereits im November Angriffsziel gewesen  und hatte schon damals dafür gesorgt, dass zahlreiche Accounts Spam-Botschaften posteten. Aktuell scheinen noch deutlich mehr Konten betroffen zu sein.

Auch Twitter selbst hat die Hackerangriffe bestätigt und kündigte Untersuchungen in dem Fall an. Der bisher bekannten, kompromittierten Anwendung von Twitter Counter habe man laut einem Twitter-Sprecher alle Berechtigungen entzogen.

Waren Erdogan-Anhänger die Angreifer?

Borussia Dortmund reagierte bereits in einem Tweet auf die offenbar zahlreichen Hinweise, die von Nutzern eingegangen waren. Man habe den Tweet umgehend gelöscht und sei Opfer eines Hackerangriffs geworden. Offenbar haben die Angreifer also nicht die Kontrolle über ganze Accounts übernommen.

Die verbreitete Botschaft ist anscheinend von Erdogan-Anhängern verfasst, ihr Ursprung lässt sich aber nicht eindeutig nachvollziehen. Der Chef vom Dienst Twitter Counter, Omer Ginor, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass wie bei der Attacke auf seinen Dienst im November die Spur auch dieses Mal in die Türkei zu führen scheine.

Die Spam-Welle kommt wenige Tage nachdem der Streit um Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Europa eskaliert ist. Deutschland und den Niederlanden wurden aus der türkischen Regierung "Nazi-Methoden" vorgeworfen. Präsident Erdogan griff zu Wochenbeginn auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) persönlich an und warf ihr vor, Terroristen zu unterstützen.

gru/dpa/Reuters
Mehr lesen über Verwandte Artikel