Informationskrieg im US-Wahlkampf Aufs Kreuz geleakt

Eine US-Zeitung veröffentlicht angeblich geleakte Mails von Joe Bidens Sohn, die Herkunft ist fragwürdig. Wie sollen Medien mit vermeintlich brisanten Informationen von Hackern umgehen? Sicherheitsexperten befürchten ein Desaster.
US-Newsroom: "Die Medien haben weiterhin Schwierigkeiten damit, die Veröffentlichung gestohlener Dokumente in einen Kontext zu stellen"

US-Newsroom: "Die Medien haben weiterhin Schwierigkeiten damit, die Veröffentlichung gestohlener Dokumente in einen Kontext zu stellen"

Foto:

John Greim / LightRocket / Getty Images

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Am Dienstag ist in der "New York Post" genau der Artikel erschienen, vor dem Experten für Desinformation seit Wochen gewarnt hatten. Es geht darin um angebliche E-Mails aus einem zur Reparatur abgegebenen Computer, die den Präsidentschaftskandidaten Joe Biden und seinen Sohn Hunter vermeintlich belasten. Angeblich und vermeintlich, weil zu diesem Zeitpunkt unklar ist, ob der Zeitungsbericht so stimmen kann, ob die E-Mails echt sind, oder ob sich die "New York Post" für eine sogenannte Hack-and-Leak-Operation hat einspannen lassen.

Hack and Leak bedeutet: Jemand verschafft sich nicht autorisierten Zugang zu brisanten Dokumenten und sorgt für deren Veröffentlichung. Bei Geheimdiensten hat so etwas eine lange Tradition. Zu den dabei üblichen Methoden gehört auch, einen Teil der Dokumente zu fälschen oder zu verfälschen. Thomas Rid, Politikwissenschafter an der Johns Hopkins University, hat im April ein umfassendes Buch darüber  veröffentlicht und war einer der Ersten, die am Dienstag auf Twitter darauf hinwiesen , wie vieles im Artikel der "New York Post" nach Hack and Leak aussieht: die zweifelhafte Quelle der Dokumente und Ungereimtheiten in den Bilddateien , auf denen die angeblichen Biden-Mails zu sehen waren.

Facebook und Twitter beschlossen kurz darauf, die Onlinereichweite des Artikels vorerst zu begrenzen . Twitter blockierte sogar die Möglichkeit, ihn weiterzuverbreiten, wegen eines Verstoßes gegen seine "hacked material policy" , seine Richtlinie gegen die Verbreitung gehackter Informationen. Beide Unternehmen hatten geahnt, dass so ein Fall in diesem Herbst eintreten würde.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.