US-Wahlkampf Läster-Blogger entdecken Sarah Palin

Sie lästern, sie parodieren, sie meckern: Die Netzgemeinde in den USA hat in Sarah Palin, der Vize-Kandidatin John McCains, ein neues Feindbild gefunden. Manche finden, ihr Kleinkind sei qualifizierter für das Amt als Palin, andere verschicken in Palins Namen freche Botschaften.


"Intelligente Frauen gegen Sarah Palin", "Konservative Mütter gegen Sarah Palin", "Ich würd sofort mit Sarah Palin in die Kiste springen" - bei Facebook gibt es viele Gruppen, die sich mit der frischgebackenen Kandidatin der Republikaner für das Amt des Vizepräsidenten auseinandersetzen. Kein Wunder, dass es viel Gesprächsbedarf gibt: Palin ist eine Unbekannte. Viele US-Bürger können schlicht nicht viel mit ihr anfangen. Zudem polarisiert sie: Hehre moralische Ansprüche an die Sexualmoral kollidieren mit der Schwangerschaft ihrer minderjährigen Tochter, offensiv vertretende Werte mit Gerüchten über Machtmissbrauch.

Anti-Palin-Protest beim Republikaner-Parteitag: "Nicht die Wahl der Frauen"
Marc Pitzke

Anti-Palin-Protest beim Republikaner-Parteitag: "Nicht die Wahl der Frauen"

Da Palin erst seit knapp zwei Jahren Gouverneurin von Alaska ist und sich außenpolitisch nicht profiliert hat, bieten sich derzeit Tausende im Internet als bessere Stellvertreter eines denkbaren US-Präsidenten John McCain an: "Ich habe in Vorbereitung auf eine Paris-Reise ein paar französische Sätze einstudiert ...und damit bin ich Palins außenpolitischer Erfahrung um Meilen voraus", schreibt Matt Eichstedt aus Chicago im Facebook-Forum mit dem Namen "Ich habe mehr außenpolitische Erfahrung als Sarah Palin".

Griffin DuBois aus New York macht geltend, er wohne über einer griechischen und bald neben einer ägyptischen Familie und sei damit weltgewandter als Palin. "Ich hab' vor kurzem chinesisches Essen gegessen, was mich zu einem Experten in den Beziehungen zwischen den USA und China macht", wirbt Forums-Besucher Ed Rooney für sich.

"Mein Kind hat mehr außenpolitische Erfahrung"

Bis Freitag waren schon 24.000 Nutzer der Facebook-Gruppe beigetreten, die der Washingtoner Student Timothy Goyder gegründet hat. Darin lästern die Teilnehmer, mit ihren 44 Jahren habe Palin gerade mal drei fremde Länder besucht - und ihren Reisepass habe die Konservative erst im vergangenen Jahr bekommen. Facebook-Mitglied Matt Utterback aus Philadelphia hat eine einjährige Tochter, deren Reisepass nur vier Monate jünger ist als der von Sarah Palin.

Donna J. Fisher aus Pittsburgh hat schon mal "Risiko" gespielt, und Andrew Weems aus New York mag die Beatles. "Weil sie so, ähm, ausländisch sind" - alles Qualifikationsmerkmale, finden die hämischen Palin-Kritiker.

Die zweijährige Tochter von Kim Woods aus Oklahoma nimmt an einem zweisprachigen Kinderprogramm in der Agentur zur Entwicklung der Latino-Community teil: "Sie hat mehr außenpolitische Erfahrung als Palin."

"Welcome to the PalinDrome"

Ein Forums-Mitglied verweist auf ein YouTube-Video von TV-Moderator Bill Maher, der über die mögliche "Veep" (für VP, Vice President) lästert: Palin war vor ein paar Jahren noch Bürgermeisterin einer Stadt mit 7000 Einwohnern und ist Gouverneurin des US-Staats Alaska - Gouverneurin von gerade einmal 600.000 Bürgern, "ein Fünftel von Chicaco." Soll so jemand etwa zur Anführerin der freien Welt werden?

Dabei lautet die wirkliche Frage: Wer ist diese Frau überhaupt? Noch ist nicht klar, ob die Ernennung Sarah Palins zur Kandidatin als Vizepräsidentin Coup oder Flop war. Vielleicht um der Antwort näher zu kommen, tauchen manche Blogger tief in die Persönlichkeit Palins - und legen Fake-Blogs und Twitter-Feeds in ihrem Namen an. Im Blog "Welcome to the PalinDrome"erforscht ein anonymer Autor das Leben als Polit-Kandidatin im Rampenlicht. Schwerpunkt: Familie, Schminke, Tratsch.

Welches Make-up trägt die potentielle Vizepräsidentin? Welchen Namen soll das Kind ihrer minderjährigen Tochter Bristol tragen: Alaska, Ronald Reagan oder Pelican? Was denkt der Vater des Kindes über die so plötzlich berühmte Schwiegermutter? Seitenweise rollt das Palindrom-Blog einen gähnend langweiligen Alltag aus: Und schafft damit natürlich ordentlich Fallhöhe.

"Toll, dass McCains Krawatte zu seinen Zähnen passt"

Gipfel der subversiven Lästerei: Gefälschte Bikini-Fotos machten tagelang im Web die Runde
www.theimproper.com

Gipfel der subversiven Lästerei: Gefälschte Bikini-Fotos machten tagelang im Web die Runde

Kürzer geht das via Twitter. Zwar macht twitter.com/fakesarahpalin keinen Hehl aus seinen wahren Ursprüngen. Trotzdem folgen fast 2000 Leser der falschen Sarah auf ihrem Weg durch die Politik und das weite Land Alaskas; gerne auch mal auf Elchjagd. Dass da der gute Geschmack auch mal auf der Strecke bleibt, versteht sich von selbst. Über John McCain lästert die falsche Kandidatin: "Sooo toll, dass er eine Krawatte ausgesucht hat, die zu seinen Zähnen passt. John kennt sich mit Mode aus!"

Die Sarah Palin des Internets ist eine Sarah Palin der Banalitäten statt der Skandale, sie ist schrullig statt beeindruckend. Offensichtliche Fälschungen wie das Bild der Palin in Bikini mit Gewehr in der Hand treiben das bisschen Sex-Appeal, das Blogger an ihr ausmachen, auf die Spitze.

Doch während sich das Internet langsam ein Bild der Überraschungskandidatin macht, müssen möglicherweise auch viele Politiker umdenken. Wie tiefgreifend die Frage nach dem Menschen hinter dem Kandidatengesicht wirklich ist, will auch ein YouTube-Video, ein Zusammenschnitt aus TV-Nachrichten, beweisen: Selbst Parteikollegen, suggerieren die Zusammenschnitte, kannten Palin bis zur Ernennung durch McCain nicht. Und McCain? Traf Palin angeblich nur ein einziges Mal bevor er sie als Stellvertreterin aussuchte.

Mit Material von AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.