Verlage gegen Amazon Das Konzept Harry Potter plus PDF

Führende US-Verlage basteln an einer Konkurrenz zu etablierten E-Book-Formaten. Die Medienhäuser wollen farbige, multimediale E-Paper-Darstellungen - und sie wollen nicht abhängig werden von Web-Unternehmen. Neuester Partner im kecken Bündnis gegen Amazons Kindle und Co: Rupert Murdochs News Corp.

Kindle: Erfolgreich, aber einfarbig - die Verlage wollen interaktive Farblösungen
Konrad Lischka

Kindle: Erfolgreich, aber einfarbig - die Verlage wollen interaktive Farblösungen


Ende November machten vier große amerikanische Verlage Schlagzeilen mit der Nachricht, in trauter Kooperation einen gemeinsamen Online-Kiosk entwickeln zu wollen. Die Branche hörte es mit Wonne: Überall in der westlichen Welt krümeln die Werbemärkte, kollabieren die Zeitungsauflagen, sinken seit einiger Zeit auch die Online-Werbeumsätze. Das Mediengeschäft schreibt tiefrote Zahlen, und Paid Content gilt immer mehr Medienhäusern als unausweichlich.

Wenige Tage nach den News aus den USA machten in Deutschland zuerst Gruner+Jahr, dann Dumont klar, dass auch sie über Kooperationen und Bezahlinhalte nachdachten. Auch Springer ist längst dabei, Bezahlinhalte zu erproben.

Inzwischen ist klar, was genau mit der amerikanischen Kiosk-Lösung gemeint war. Am Dienstag stellte das mit Rupert Murdochs News Corp auf fünf Partner erweiterte Verlagsbündnis seine Pläne vor, ein neues E-Book-Format in Konkurrenz zu Amazons Kindle zu entwickeln. Geplant ist demnach ein Dateiformat, das Handys, Netbooks und E-Book-Lesegeräte bedienen soll - so lange diese zur Darstellung farbiger Seiten in der Lage sind. Denn das ist der Clou an dem geplanten Format: Es soll einen eigenen Standard zur Darstellung schick gestalteter Seiten setzen.

Wer jetzt "PDF" denkt, läge richtig, wenn es sich nur um die Darstellung statischer Seiten ginge, doch die fünf Verlage wollen mehr: Was ihnen vorschwebt, ist mehr eine Art Harry Potter plus PDF - ein Format, das schön und aufwendig gestaltete Seiten darstellen kann, aber auch Videos, Spiele und andere Interaktivitäten einbinden. So wie die Zeitungen in den Harry-Potter-Büchern und Filmen, aus deren Abbildungen die Fotografierten schon mal gern den Lesern zuwinken. Für das zum Time-Konzern gehörende Magazin "Sports Illustrated" wurde erst kürzlich das folgende Demonstrationsvideo produziert - so könnte das interaktive Lesen auf den Flachrechnern der Zukunft vielleicht aussehen.

[Link zum Video]

Der Gedanke dahinter: Die Vermarktungsmöglichkeiten, die sich das Online Publishing mühsam erschlossen hat, mit in die Welt der mobilen Lesegeräte zu nehmen. Denn bisher, machte kürzlich der Medienunternehmer Rupert Murdoch klar, biete etwa Amazons Kindle tolle Möglichkeiten, ein Buch zu lesen - für das Lesen von Nachrichteninhalten aber sei das Gerät weniger geeignet.

Eigeninitiative ist Selbstverteidigung

Ihn mag auch wurmen, dass Amazon angeblich zwei Drittel der monatlichen Kindle-Abo-Gebühren einstreicht, die Leser für Murdochs "Wall Street Journal" berappen. Wie einst im Falle von Apples iTunes, das bis heute den Markt für Musik-Downloads derart dominiert, dass Apple der Musikindustrie seine Bedingungen und Preise diktieren kann, geht es bei dem Entwicklungsprojekt also auch darum, zu verhindern, dass wieder einmal ein Branchenfremder die Standards in einem keimenden Markt setzt - und die Inhalteanbieter dieses Marktes in eine Abhängigkeit geraten.

Das Fünferbündnis steht nicht allein mit seinen Versuchen, digitale Inhalte zu monetarisieren. Es tritt in den USA in Konkurrenz zu E-Paper-Kiosk-Lösungen wie Zinio, einer Art Magazin-Grossist, der die Produkte von angeblich rund 350 Verlagen vertreibt. Während Zinio von einem branchenfremden Investor betrieben wird, engagiert sich beispielsweise Time Inc., selbst Mitglied des Fünferbündnisses, auch mit seinem eigenen Kiosk Maghound im E-Paper-Markt.

Kein Verlag weltweit hat mehr Erfahrung mit solchen digitalen Kiosk-Lösungen als Time. Die Pathfinder-Seite des amerikanischen Großverlages war eines der ersten kommerziellen Inhalteportale überhaupt, als es 1994 im Web erschien. Als Pool-Lösung zur Präsentation aller Magazine des Verlagshauses genoss die Seite ein, zwei Jahre mediale Aufmerksamkeit, aber kaum Erfolg bei den wenigen Lesern, die sich damals ins Netz verirrten - für die war der direkte Besuch beim "Time Magazin" weit naheliegender als der Besuch im Kiosk.

Pathfinder vegetierte noch einige Jahre vor sich hin, bis es im April 1999 eingestellt wurde. Dass Seiten wie Pathfinder in dieser Frühzeit des Onlinepublishing eben keinen Weg fanden, Geld für Inhalte zu verlangen, wird heute als eine der Ursachen der derzeitigen Misere gesehen. Nicht nur das noch namenlose Bündnis der fünf US-Verlage scheint entschlossen, diesen Fehler im mobilen Markt nicht zu wiederholen.

pat/AP



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DJ Doena 09.12.2009
1. Wettbewerber
Jojo, macht euch ruhig den Markt mit unzähligen gegenläufigen und inkompatiblen Formaten kaputt. Sonst bekommt ihr ja nicht die Chance, hinterher zu meckern, wie schlecht das Geschäft doch läuft. Die Technikgeschichte beweist doch, wie gut viele miteinander konkurrierende Formate und Techniken funktionieren. Wer erinnert sich nicht an all die erfolgreichen Wettbewerber von IBM-PCs, VHS-Kassetten, Blu-ray-Discs, Windows-Betriebsystemen, ...
Bala Clava 09.12.2009
2. Kleinstaaterei
Am besten bastelt sich jede Verlags-Klitsche ein eigenes "proprietäres" Format samt einem eigenen, inkompatiblen Reader. Suhrkamp in allen Regenbogenfaben, Diogenes schwarz-gelb, Rowohlt irgendwie rund und rotierend. Dann wird das in 100 Jahren nichts. Kein Mensch hat Lust, sich zwei oder mehr von diesen Lesegeräten zuzulegen (selbst wenn sie die nach dem Rockefeller'schen Öllampen-Prinzip verschenken), geschweige denn mit sich rumzuschleppen. Konkurrenz tötet - in diesem Falle - das Geschäft.
avollmer 09.12.2009
3. Aufgehübscht ...
Harry-Potter-Zeitung? In Farbe? Mit Ton? Warum sollte ich dann nicht gleich einen TV-Kanal aufs MID streamen? Da kriege ich dann sogar den Text noch gesprochen. Ist das dann Fernsehen mit Textrahmen wie dieses Konzept fürs digitale Fernsehen, dessen Namen mir jetzt nicht mehr einfallen will weil es nie ein Erfolg wurde? Und die Inhalte? Werden die jetzt noch banaler, geistig flacher weil das ganze Geld für die aufgemotzten Multimediaelemente draufgeht und für solide Recherche, zeitaufwendige Reportagen und investigativen Journalismus kein Budget übrigbleibt? Ein Scoop eventuell nur noch darin besteht gerade den richtigen Leserreporter an sich gebunden zu haben? Oder versenken sich die Printverlage in den naiv gebastelten Träumen effekthaschender Spielereien und es wird wie im amerikanischen TV irgendwo eine neue Printmedienwelt entstehen, die sich über Spenden finanziert und klassisch soliden Journalismus realisiert? Werden dann nicht auf der einen Seite die Epigonen der Werbezeitungen, kostenlos und genauso aufgehübscht, den Pay-ePubs das Wasser abgraben? Die Backshop-Flower oder der Pharmacists-Lookaround lassen grüßen. Auf der anderen Seite werden spezialisierte Nischenprodukte in beliebig mixbarem SpecialInterest-Format Interessenten binden können, denen Qualität Geld wert ist und die jetzt schon über 10€ für ein Printmagazin ausgeben. Ob es da noch Platz für ganze Redaktionen oder überhaupt für Verlage gibt? Den Tickermeldungsbedarf werden Tweet- und Newsaggregatoren aus dem Web generieren. Die Medienwelt verändert sich schneller als es die Verantwortlichen akzeptieren können - auch dieses kürzlich neu gestaltete Forum ist schon hoffnungslos veraltet.
rm 202 09.12.2009
4. Konkurenz ...
Es ist mal wieder wie so oft: hier meidet der eine dem anderen das Geschäft, den Gewinn, und keiner merkt dabei dass sie sich gegenseitig das Wasser abgraben. Am Ende wird es so sein wie es in allen vergangenen Fällen schon war: einer gewinnt das Rennen und der drückt uns dann seine Einstellung (Preise) aufs Auge. Wie schön könnte es doch sein wenn sich hier in der Entstehungs- Zeit die jetzigen Konkurrenten an einen Tisch setzen würden und sich einigen um uns dann ein Gerät (eine Art des E-Book Readers) zu einem vernünftigen Preis anzubieten. Wie viel Geld könnte dabei eingespart werden, und Nerven. Ich kaufe mir auf alle Fälle jetzt noch kein Gerät, ich weis ja nicht ob dieser Typ nächstes oder übernächstes Jahr noch unterstützt wird. Ich warte ab.
Emil Peisker 10.12.2009
5. multiples VHS - Beta -Problem
Zitat von rm 202Es ist mal wieder wie so oft: hier meidet der eine dem anderen das Geschäft, den Gewinn, und keiner merkt dabei dass sie sich gegenseitig das Wasser abgraben. Am Ende wird es so sein wie es in allen vergangenen Fällen schon war: einer gewinnt das Rennen und der drückt uns dann seine Einstellung (Preise) aufs Auge. Wie schön könnte es doch sein wenn sich hier in der Entstehungs- Zeit die jetzigen Konkurrenten an einen Tisch setzen würden und sich einigen um uns dann ein Gerät (eine Art des E-Book Readers) zu einem vernünftigen Preis anzubieten. Wie viel Geld könnte dabei eingespart werden, und Nerven. Ich kaufe mir auf alle Fälle jetzt noch kein Gerät, ich weis ja nicht ob dieser Typ nächstes oder übernächstes Jahr noch unterstützt wird. Ich warte ab.
Ich auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.