Von Taiwan ausgeliefert Waffenaktivist Cody Wilson in Haft

Der für die Verbreitung von Waffenbauplänen im Internet bekannte Texaner Cody Wilson sitzt in Untersuchungshaft. Er wird der sexuellen Nötigung verdächtigt.

Cody Wilson wurde in Taiwan festgenommen.
REUTERS

Cody Wilson wurde in Taiwan festgenommen.


Der 30-jährige Texaner Cody Wilson ist nach Polizeiangaben in Taiwan von den Behörden gefasst und an die USA überstellt worden. Er befindet sich jetzt in Houston in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, eine 16-Jährige für Sex bezahlt zu haben, was in Texas als sexuelle Nötigung gilt.

Wilson, der mit seiner Firma Defense Distributed verschiedene Baupläne für Plastikwaffen aus dem 3D-Drucker im Internet zum freien Download und später zum Verkauf anbot, sei bereits am 6. September nach Taiwan geflogen - knapp zwei Wochen also, bevor er in den USA zur Fahndung ausgeschrieben wurde.

USA hatten Cody Wilsons Pass annulliert

Nachdem er von den Vorwürfen gegen sich erfuhr, habe er seinen planmäßigen Rückflug nicht angetreten und stattdessen versucht, in Taipei eine Wohnung zu mieten, berichtete "Ars Technica". Die Hausverwaltung habe ihn laut örtlichen Medien aber erkannt und die taiwanischen Behörden informiert. Die Polizei habe Wilson daraufhin wegen illegaler Einreise festgenommen, denn die USA hatten Wilsons Pass annulliert.

Zwar hat Taiwan kein Auslieferungsabkommen mit den USA, dennoch wurde der Waffenaktivist umgehend zurück in die USA geflogen. Sein Anwalt teilte der Nachrichtenagentur AP mit, man bereite nun die Verteidigung vor.

Defense Distributed arbeitet derweil weiter, das Unternehmen verkauft neben den Waffenbauplänen auch CNC-Fräsen zur Herstellung von Waffen aus Metall.

pbe/AP



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
John.Moredread 24.09.2018
1.
Da bin ich ja mal auf den Prozess gespannt. Cody Wilson ist bei der US-Regierung äußerst unbeliebt; nichtmal wegen der lächerlichen 3D-Druck-Pistole, sondern wegen einiger anderer Projekte. Insofern wird es interessant sein, zu hören, was da vorgetragen wird. Wird er behaupten, das alles wäre fingiert, um ihn einzusperren? Oder hält er bezahlten Sex mit einer Minderjährigen für einen Teil seiner Freiheit? Ich halte alles für möglich - man muss nur seinen Lebenslauf anschauen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.