Kurznachrichtendienst Weltweite Ausfälle bei Twitter

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat mit erheblichen Störungen kämpfen müssen. Am Donnerstag war der Dienst vorübergehend für Millionen Nutzer in aller Welt nicht zu erreichen. Die Ursachen des Ausfalls sind noch unklar. Das Unternehmen gibt sich wortkarg.

Twitter: Rekord-Nachrichtenaufkommen zu Olympischen Spielen erwartet
REUTERS

Twitter: Rekord-Nachrichtenaufkommen zu Olympischen Spielen erwartet


London/New York - Eigentlich soll Twitter die Menschen weltweit verbinden, am Donnerstag aber ist das gründlich misslungen. "Twitter ist momentan nicht zu erreichen", war auf der Website des Kurznachrichtendienstes zu lesen. Das beliebte Leseprogramm TweetDeck zeigte statt des normalen Nachrichtenstroms nur den Hinweis "Keine Aktualisierungen" an.

Der Grund für den Ausfall blieb zunächst unklar. Im Status-Blog von Twitter hieß es lediglich, Nutzer könnten Probleme haben, auf Twitter zuzugreifen. Techniker seien dabei, den Fehler zu beheben.

Unterdessen wurde Facebook mit Beschwerden von "Twitter-Flüchtlingen" überhäuft. Der Ausfall des Kurznachrichten-Dienstes war eines der meistdiskutierten Themen auf Facebook-Seiten in den Vereinigten Staaten. Benutzer witzelten über ihre wiedergewonnene Produktivität als eine Folge des Twitter-Ausfalls. "Es ist Zeit, nach draußen zu gehen und ein wenig Sonnenschein zu tanken", schrieb ein User zum Thema "WhileTwitterWasDown".

Probleme mit Twitter wurden aus Nordamerika, Europa, Asien und Afrika gemeldet. Nutzer berichteten von Ausfällen oder einem schwerfälligen Zugangssystem. Einige konnten jedoch offenbar Tweets über ihre Smartphones einstellen. So gab es zum Beispiel weiter Meldungen über den Weg der olympischen Fackel durch London, wo am Freitag die Olympischen Spiele eröffnet werden.

Experten erwarten, dass das Großereignis ein bisher nie dagewesenes Aufkommen an Nachrichten in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook hervorrufen wird. Während des Finales der Fußball-Europameisterschaft Anfang Juli hatten die Twitter-Nutzer mehr als 15.000 Tweets pro Sekunde erstellt, so viel wie noch nie zuvor bei einem Sportereignis.

Schon im Juni war Twitter für einige Stunden ausgefallen. In der Anfangszeit waren solche Probleme bei dem Dienst an der Tagesordnung. Doch mittlerweile hat das Unternehmen nach eigenen Angaben seine Infrastruktur verbessert.

stk/lei/dpa/AP/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
buutzemann 26.07.2012
1. Oh mein Gott!
Zitat von sysopREUTERSDer Kurznachrichtendienst Twitter kämpft mit erheblichen Störungen. Am Donnerstag war der Dienst für Millionen Nutzer in aller Welt nicht zu erreichen. Die Ursachen des Ausfalls sind noch unklar. Das Unternehmen gibt sich wortkarg. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,846658,00.html
Wir werden alle sterben! Ein Leben ohne Twitter ist nicht möglich! Es ist eine Katastrophe! Ein Desaster! Millionen weltweit werden den Freitod suchen! Mein Gott, war... Ach nee, doch nicht: Twitter ist ja das Gelaber von Scheinprominenten und Wichtigtuern, die möglichst viele Zerebralinsuffiziente um sich scharen wollen, die freiwillig an diesen digitalen Fürzen riechen. Fazit: Die Welt geht irgendwann unter. Jeder Tag ohne Twitter ist ein Aufschub.
sappelkopp 26.07.2012
2. Was solls, niemand zahlt für die Nutzung...
Zitat von sysopREUTERSDer Kurznachrichtendienst Twitter kämpft mit erheblichen Störungen. Am Donnerstag war der Dienst für Millionen Nutzer in aller Welt nicht zu erreichen. Die Ursachen des Ausfalls sind noch unklar. Das Unternehmen gibt sich wortkarg. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,846658,00.html
...von Twitter, also hat auch niemand ein Anrecht auf die Leistung. Schlecht ist es ja nicht, einige Zeit lang von albernen Tweets von drittklassigen "Unternehmensberatungen" und irgendwelchen lächerlichen "Consulting-Firmen" verschont zu bleiben.
mephil 26.07.2012
3. who cares?!
mal ehrlich liebe Journalisten ("stk/lei/dpa/AP/Reuters") - für euch mag dies ja eine wichtige Nachricht sein. Für den Großteil eurer Leser ist das aber keine Headline wert. So schlimm ist das Sommerloch doch gar nicht.
schriftsetzer 26.07.2012
4. Wen...
...interessiert das? Dass in meiner Firma das Netz ausfällt, und ich damit nichts erwirtschaften kann, was letztendlich zu meinem Gehalt beiträgt, steht ja auch nicht in der Presse... Twitter, Fratzenbuch, bla bla bla... es ist einfach nicht mehr zu ertragen, was momentan abgeht... als wenn wir keine anderen Sorgen hätten...
leeberato 26.07.2012
5. Ich habe davon..
gar nix mitbekommen weils mir ja keiner twittern konnte, ich armer Hund ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.