Neues Einladungssystem Endlich nicht mehr ungefragt in WhatsApp-Gruppenchats landen

Hier mit der ganzen Familie quatschen, dort mit den Sportkameraden: Gruppenchats via WhatsApp sind weit verbreitet, doch manche Nutzer sind davon genervt. Nun kann man sich ihnen leichter entziehen.

WhatsApp-Logo
Getty Images

WhatsApp-Logo


WhatsApp erweitert seine Chat-App um eine neue Datenschutzoption: Künftig sollen Nutzer per Voreinstellung verhindern können, dass sie mittels ihrer Telefonnummer - und im schlimmsten Fall gegen ihren Willen - in Gruppenchats aufgenommen werden. WhatsApp selbst spricht in der Ankündigung der Funktion von einem "neuen Einladungssystem", mit dem sich bestimmen lasse, "wer dich Gruppen hinzufügen kann".

Die neue Option soll sich im Menü über Einstellungen/Account/Datenschutz/Gruppen ansteuern lassen. Beim Menüpunkt Gruppen soll man sich künftig zwischen "Niemand", "Meine Kontakte" und "Jeder" entscheiden können.

"Bei der Einstellung 'Niemand' musst du bei jeder Gruppeneinladung dem Beitritt zustimmen", erklärt WhatsApp dazu: "'Meine Kontakte' bewirkt, dass dich nur Benutzer, die sich in deinem Adressbuch befinden, Gruppen hinzufügen können."

Kann ein Nutzer einen anderen nicht mehr wie bisher ungefragt einer WhatsApp-Gruppe hinzufügen, kann er ihm über den persönlichen Chat eine private Einladung für die Gruppenmitgliedschaft senden, heißt es weiter: Diese könne bei Interesse binnen 72 Stunden angenommen werde. Danach sei sie abgelaufen.

WhatsApp zufolge wird die neue Funktion ab sofort und über die kommenden Wochen hinweg im Zuge eines App-Updates ausgerollt. Das bedeutet, dass sie nicht sofort auf allen Geräten verfügbar ist.

mbö

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_5112961 03.04.2019
1. ...ungefragt hinzufügen???
Und das ging bisher? Ich lach mich schlapp! Was gibt es doch für blödsinnigen Mist.
MissMorgan 03.04.2019
2. Wenn mich jemand
in einen Chat einlud, dann hätte er irgendwoher meine Mobilnummer. Wollte ich nicht in diesem Chat sein, bin ich einfach ausgetreten. War echt nicht schwer!
carlitom 03.04.2019
3.
Zitat von spon_5112961Und das ging bisher? Ich lach mich schlapp! Was gibt es doch für blödsinnigen Mist.
Klar ging das. Haben Sie noch nie mit Whatsapp gearbeitet? War aber nie ein Problem. Denn jederzeit konnte jeder aus jeder Gruppe austreten. Ich verstehe also nicht, warum da irgendein Handlungsbedarf gesehen wird.
spon_5112961 03.04.2019
4. Nein, ich habe noch nie
mit "Whatsapp gearbeitet". Ebenso wenig, wie ich auf "Facebook oder Instagram gearbeitet" oder "mich gebildet" oder "mich vergnügt" habe.
daninjo123 03.04.2019
5.
Der große Nachteil ist, dass nach dem ungefragten Hinzufügen zu einer Gruppe alle anderen Teilnehmer die eigene Nummer sehen können und es bislang nicht möglich war, das zu unterbinden. Auf eine solche Funktion bei WhatsApp habe ich persönlich lange gehofft, aus meiner Sicht absolut sinnvoll und notwendig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.