Zwei-Faktor-Authentifizierung So schützen Sie Ihr WhatsApp-Konto

Mithilfe eine optionalen Zwei-Faktor-Authentifizierung kann man sein WhatsApp-Konto jetzt besser schützen. Das Magazin "t3n" erklärt, wie man den zusätzlichen Schutz aktiviert.

WhatsApp-Logo
DPA

WhatsApp-Logo


Bislang wurden WhatsApp-Konten nur per SMS verifiziert. Durch die Kopie einer Sim-Karte oder das Abfangen der Bestätigungs-SMS war es daher zumindest theoretisch möglich, die Kontrolle über den WhatsApp-Account eines Nutzers zu erlangen.

Die Hürde dürfte für die meisten Kriminellen zwar zu hoch sein, doch für staatliche Akteure würde beispielsweise die Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Mobilfunkanbieter ausreichen. Allerdings hat die Facebook-Tochter jetzt einen neuen Mechanismus eingebaut, mit dem man sich dagegen schützen kann.

Konkret nutzt WhatsApp jetzt die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Wenn man die aktiviert, reicht der Zugriff auf eine SMS nicht mehr aus.

Ein potenzieller Angreifer müsste zusätzlich auch noch einen vom Nutzer festgelegten Pin-Code kennen. Vergisst man den, kann man allerdings auch nicht mehr mit seinem WhatsApp-Konto auf ein anderes Smartphone umziehen.

Optional bietet WhatsApp daher auch die Möglichkeit, bei der Einrichtung der Zwei-Faktor-Authentifizierung eine E-Mail-Adresse anzugeben, über die man die Zusatzfunktion im Notfall deaktivieren kann.

Um die Zwei-Faktor-Authentifizierung in WhatsApp einzurichten, müssen Sie wie folgt vorgehen:

  • Öffnen Sie WhatsApp.
  • Tippen Sie auf Einstellungen und wählen Sie Verifizierung in zwei Schritten aus.
  • Legen Sie eine sechsstellige PIN fest.
  • Im letzten Schritt können Sie noch ihre E-Mail-Adresse angeben.
  • Verifizierung in zwei Schritten
    t3n

    Verifizierung in zwei Schritten

    Hinweis: Möglicherweise ist die neue Funktion in Ihrer Version der App noch nicht verfügbar. WhatsApp verteilt sie erst nach und nach an seine Nutzer. Deshalb kann es unterschiedlich lange dauern, bis man sie nutzen kann. Zudem muss man seinen Code jeden Tag vor der ersten Nutzung erneut eingeben, sobald die zweistufige Verifizierung aktiviert ist. Das lässt sich nicht umgehen und soll helfen, die Zahlenfolge nicht zu vergessen.


    Noch mehr Lesestoff von t3n.de:

    t3n Magazin


    insgesamt 9 Beiträge
    Alle Kommentare öffnen
    Seite 1
    keinewerbunginfilmen 20.11.2016
    1. Wozu?
    Ich habe nach dem Lesen des Artikels nicht verstanden, wieso ich das jetzt machen sollte? Kann mir das jemand erklären? Danke.
    westpfälzer 20.11.2016
    2. Zu 1: Da bin ich
    aber froh, ich dachte schon mir allein fehlt der Durchblick!
    tin-pot 20.11.2016
    3. Huh?
    Ich kenne und benutze WhatsApp nicht; aber nach dem verwirrenden Artikel zu urteilen ist das zumindest keine Zwei-Faktor-Authentifizierung. (Und wird auch anscheinend von WhatsApp nicht so genannt, sondern "Verifizierung in zwei Schritten" - was auch immer.) Zum Vergleich: https://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-Faktor-Authentifizierung
    Nonvaio01 20.11.2016
    4. sorry aber das ist einfach nur falsch
    "Vergisst man den, kann man allerdings auch nicht mehr mit seinem WhatsApp-Konto auf ein anderes Smartphone umziehen." Der code wird zur E-mail geschickt, das heisst man kann den nicht vergessen und hat den ewig. Ich hab gestern eine neues Phone bekommen und hat die App installiert daher weiss ich das. Ich hab Gmail und habe seit ca 16 jahren keine E-mail mehr geloescht..;-) zu faul....
    Affenhirn 20.11.2016
    5. Gilt das auch für alte Geräte?
    Da die meisten Neuerungen nur noch iPhones ab iOS8 bedienen vermute ich mal, dass das immer noch weit verbreitete iPhone 4G mit seinem iOS7 (als neueste mögliche Version) mal wieder nicht mit betroffen sein wird. Auch sonst ist ja der Zahn der Zeit geflissentlich an den iPhone 4G-Usern vorbeogegangen. So alt ist dieses Handy ja eigentlich nicht, aber wie soll man sonst den Absatz der neueren Geräte unterstützen, als wenn man einfach denn OS-Support verweigert? Auch die Katastrophen-Warn-App, die in vielen Regionen Deutschlands angeboten wird, läuft erst ab iOS8, damit sind viele Leutz garnicht in der Lage sie zu nutzen.
    Alle Kommentare öffnen
    Seite 1

    © SPIEGEL ONLINE 2016
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung


    TOP
    Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
    Hinweis nicht mehr anzeigen.