Rätselhafte Abrufzahlen bei Wikimedia Warum dieses Foto täglich 78 Millionen mal aufgerufen wird

Das Foto einer Blüte in der Datenbank Wikimedia Commons wird seit Monaten 78 Millionen Mal pro Tag aufgerufen. Experten sind dem Rätsel nachgegangen. Auch der Fotograf ist überrascht vom Erfolg seines Schnappschusses.
    • E-Mail
    • Messenger
    • WhatsApp

Blüte einer Glattblatt-Aster: In der Sammlung Wikimedia Commons wird dieses Foto seit Monaten rund 78 Millionen Mal pro Tag aufgerufen (CC BY-SA 3.0)

Foto:

Teun Spaans / Teun Spaans/Wikimedia Commons

Jahrelang interessierte sich kaum jemand für dieses eine Blumenbild. Auf nicht einmal 200 Aufrufe täglich kam das in der Datenbank Wikimedia Commons gespeicherte Foto der Glattblatt-Aster. Doch das änderte sich schlagartig: Im Juli vergangenen Jahres explodierten die Abrufzahlen. Plötzlich wurde das Bild jeden Tag rund 78 Millionen Mal abgefragt .

Richtig freuen konnten sich die Betreiber der Datenbank, die auch die Wikipedia befüllt, darüber nicht. Denn die hohe Last bedeutet hohen Energieverbrauch. Laut Wikimedia-Entwickler Chris Albon gehen fast 20 Prozent der Anfragen bei einem Datencenter in Singapur auf das Blumenbild zurück. »Niemand weiß, warum«, teilt Albon am Montag auf Twitter  mit.

Auf seinen Aufruf meldeten sich zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer, um bei der Suche nach dem Ursprung zu helfen. Schnell war klar: Ein Entwickler hat den Link auf das Foto in einen Quellcode eingebaut, der täglich sehr oft aufgerufen wird. Einige spekulierten, dass geheime Botschaften in dem Bild hinterlegt sein könnten, manche hatten viel genutzte Corona-Apps im Verdacht, wieder andere fanden den Verweis auf das Bild in Chat- und Umfrage-Tools wieder. Doch die Zahlen passten nicht zum Befund.

Fotograf knipste Blüte beim Parkspaziergang

Auch Fotograf Teun Spaans reagiert überrascht auf die Popularität seines Blütenmotivs. »Ich wusste nicht, dass mein Bild so viel Traffic generiert«, sagt der Niederländer dem SPIEGEL. Er sei vor allem deshalb verwundert, weil er das Bild nicht für besonders speziell halte. »Es gehört sicher nicht zu meinen besten Aufnahmen.« Er sei hin- und hergerissen. »Auf der einen Seite fühle ich mich geehrt, auf der anderen Seite ist es ein bisschen unverdient.«

ANZEIGE

Das Bild hatte Spaans vor mehr als 16 Jahren in einem Park seiner Heimatstadt Den Haag aufgenommen, wo er regelmäßig Spaziergänge macht. »Blumen fotografieren ist mein Hobby«, sagt der 66-Jährige. Vor allem bei Wanderungen mit seiner Frau knipse er gern Pflanzen und veröffentliche die Bilder auf seinem Blog  oder zur freien Verfügung in der Commons-Datenbank.

Damals habe er eine ganze Reihe von Blumenbildern bei Wikimedia Commons hochgeladen, sagt Spaans. Die Fotos in dem Online-Medienarchiv können alle Menschen kostenlos nutzen, sie dürfen unter Angabe der Quelle und mit einem Link auf die Creative-Commons-Lizenz überall verwendet werden. »Das scheint mir ein guter Weg zu sein, Wissen einfach und kostenlos zur Verfügung zu stellen«, sagt Spaans. Aber warum ist ausgerechnet sein Asternbild so gefragt?

ANZEIGE

Die Hinweise führen nach Indien

Eine Spur führte die Entwickler nach Indien. In einem Forum  schrieb ein Wikimedia-Entwickler, dass die Anfragen von »völlig verschiedenen Internetanbietern in Indien« kommen und einem bestimmten Tagesmuster folgen. Außerdem fanden die Entwickler heraus, dass die Aufrufe genau in dem Zeitraum nach oben geschossen waren, als die indische Regierung rund 60 chinesische Apps verboten hatte – darunter auch die Kurzclip-Plattform TikTok.

ANZEIGE

Die Wikimedia-Entwickler luden sich daraufhin die beliebtesten Alternativen zu gesperrten Apps in Indien herunter und suchten nach dem Bild. Sie fanden es aber nirgends. Erst Detektivarbeit  führte am Dienstag zum Erfolg.

Die Wikipedia-Mitarbeiter schnappten sich ein Smartphone und öffneten hintereinander alle populären Apps in Indien. Schließlich befahlen sie dem Wikimedia-Server, die Namen aller Apps über den Befehl »User_Agent« auszuspucken, die über die IP-Adresse des Handys auf die Blütenbildadresse zugegriffen haben. Das führte die Entwickler auf die Spur der App, die das Foto zwar nicht anzeigt, aber im Hintergrund lädt.

Entwickler löschen URL aus dem App-Code

Den Namen der App teilte ein Wikimedia-Sprecher auf Anfrage des SPIEGEL am Freitag nicht mit. Die Ursache für die hohen Abrufzahlen ist aber nun klar: Es handelt sich um einen Patzer bei der Programmierung. Der Fehler ist vermutlich passiert, als die App-Entwickler sich bei Code-Anleitungen auf Seiten wie Github und Stack Overflow bedienten. Dort wird das Bild häufig als Platzhalter in HTML-Tutorials verwendet. In diesem Fall haben die Entwickler offenbar den Code kopiert, aber vergessen, den Link auf das Bild zu löschen.

Mittlerweile habe man Kontakt nach Indien hergestellt, sagte der Sprecher. »Es wurden beiderseits Maßnahmen getroffen und der versehentliche Download der Datei gestoppt.« Verboten ist das sogenannte Hotlinking nicht, also das Einbetten von Bildern, die auf einem anderen Server liegen. Im Gegenteil: Grundsätzlich sei es »absolut erwünscht, dass unsere freien Medienarchive genutzt werden«, wie der Sprecher betonte.

In diesem Fall waren die Aufrufe aber unnötig, da niemand das Bild gesehen hat und trotzdem Server strapaziert wurden. Hinzu kommt, dass Wikimedia nicht von hohen Abrufzahlen profitiert. »Kommerzielle Interessen verfolgen wir als ausschließlich spendenfinanzierte und gemeinnützige Organisationen nicht«, teilte der Sprecher mit.