USA Wikipedia sperrt Kongress-Mitarbeitern die Bearbeiten-Funktion

Ab jetzt bitte einloggen: Wikipedia-Administratoren haben entschieden, eine IP-Adresse des US-Repräsentantenhauses zu blockieren. Für anonymes, "störendes Editieren" gibt es zehn Tage Strafsperre.
US-Repräsentantenhaus: Zehn Tage lang keine anonymen Änderungen mehr

US-Repräsentantenhaus: Zehn Tage lang keine anonymen Änderungen mehr

Foto: BRENDAN SMIALOWSKI/ AFP

Viele Mitarbeiter des amerikanischen Repräsentantenhauses werden vorerst keine anonymen Änderungen mehr an der englischen Wikipedia vornehmen können - zumindest nicht von ihrem Arbeitsplatz aus und ohne technische Hilfsmittel.

Denn wie die "Ars Technica" berichtet , haben Administratoren des Online-Lexikons eine zehntägige Änderungssperre für die IP-Adresse 143.231.249.138 beschlossen. Die gehört zum Netzwerk des Repräsentantenhauses. Der Grund für die Sperre sei "störendes Editieren", heißt es bei Wikipedia selbst . Mitte Juli hatte man die IP-Adresse bereits 24 Stunden lang blockiert.

Anlass für die neue Sperre ist eine Serie anonymer und aus Sicht der Administratoren unpassender Artikeländerungen, die sich der genannten IP-Adresse zuordnen ließ. So schrieb jemand in den Artikel zur Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy, dass dessen mutmaßlicher Mörder Lee Harvey Oswald im Auftrag des Regimes von Fidel Castro gehandelt habe.

Später war auch der Eintrag zum Blog "Mediaite" verändert worden. Aus "Mediaite ist ein Neuigkeiten- und Meinungsblog" wurde dadurch "Mediaite ist ein sexistischer, transphobischer Neuigkeiten- und Meinungsblog". Ergänzend dazu wurde ein "Mediaite"-Artikel verlinkt, der sich über Änderungen lustig macht , die zur jetzt blockierten IP-Adresse gehören. Erwähnt wird in dem Blogtext auch der Twitter-Account @congressedits , der anonyme Wikipedia-Änderungen von Kongress-IP-Adressen transparent macht.

Pauschalstrafe für das Vergehen Einzelner

Die Sperre ist seit Donnerstag in Kraft, mindestens ein Nutzer der geblockten IP-Adresse hat sich bereits darüber beschwert: "Sollen wir angesichts von 9000 Mitarbeitern im Repräsentatenhaus wirklich einen ganzen IP-Adressbereich aussperren, wegen der Aktionen von zweien oder dreien?", fragt er. "Einige von uns hier machen nur grammatikalische Änderungen oder fügen Informationen zu den Vögeln in Omsk hinzu."

Anonyme Wikipedia-Änderungen hatten zuletzt mehrfach Schlagzeilen gemacht. In mehreren Ländern, darunter neben Großbritannien auch Deutschland, wurden Twitter-Bots eingerichtet, die Änderungen von bestimmten IP-Adressen automatisch in Form einer Twitter-Nachricht dokumentieren. In Russland hat ein solcher Bot kürzlich Manipulationen am Eintrag zum Flug MH17 gemeldet, die laut IP-Adresse aus dem Kreml kommen könnten.

Besitzen sie Wikipedia-Accounts, können die Mitarbeiter des Repräsentantenhauses übrigens nach wie vor Änderungen vornehmen - die Sperre trifft nur nicht-eingeloggte Nutzer. Jemand mit der gesperrten IP-Adresse kommentiert dazu, er habe einen Account, würde sich aber während der Arbeit nicht mit seinem Passwort anmelden: "Theoretisch könnten Leute herausfinden, wer ich bin. Aber zum Glück bin ich hinter sieben Proxies ."

mbö