Online-Enzyklopädie Darum ist Wikipedia heute offline

Ein Tag ohne Wikipedia: Die deutsche Version des Mitmach-Lexikons verabschiedet sich heute 24 Stunden lang aus dem Netz - als Protestaktion.
Wikipedia Startseite (Screenshot)

Wikipedia Startseite (Screenshot)

Foto: Wikipedia.de

Die deutschsprachige Version der Wikipedia ist an diesem Donnerstag für einen kompletten Tag abgeschaltet. Verstanden werden soll das als Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform. (Mehr zur Reform erfahren Sie hier.)

"Zum allerersten Mal wird die deutschsprachige Community von Autorinnen und Autoren eine Komplettabschaltung durchführen", hieß es am Dienstag in einem Blogbeitrag von Wikimedia , dem Förderverein hinter der Online-Enzyklopädie. Mehrere andere Wikipedia-Sprachversionen würden möglicherweise diesem Beispiel folgen oder Banner auf der Hauptseite anzeigen.

"Wiederum andere Wikipedien in anderen Sprachen werden womöglich gar keine Änderungen vornehmen", heißt es weiter. "Dies liegt daran, dass die Menschen in jeder Wikipedia-Community ihre eigenen Entscheidungen dazu treffen, ob und wie sie sich zum vorgeschlagenen Gesetz äußern wollen."

Kritik an den Artikeln 11 und 13

Über die Urheberrechtsreform wird am Dienstag im EU-Parlament abgestimmt. Teile der Reform, vor allem Artikel 11 und Artikel 13, sind sehr umstritten. Am Samstag soll es in verschiedenen europäischen Ländern Demonstrationen gegen das Projekt in seiner jetzigen Form geben, die meisten davon in Deutschland .

Die Wikipedia-Autoren befürchten erhebliche Einschränkungen durch die geplante Reform. "Selbst kleinste Internetplattformen müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden, was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre", steht mit Bezug auf Artikel 13 in einem Text, der auf der Wikipedia-Startseite veröffentlicht wurde.

"Zudem müssten alle Webseiten für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verlegerrecht einzuhalten", heißt es wiederum zu Artikel 11, der ein EU-Leistungsschutzrecht vorsieht: "Beides zusammen könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen."

Wikipedia ist ausgenommen

Die Wikipedia selbst ist von Artikel 13 der neuen Urheberrechtsrichtlinie ausgenommen. Dennoch, so die Befürchtung der Community , "wird das freie Wissen selbst dann leiden, wenn Wikipedia eine Oase in der gefilterten Wüste des Internets bleibt".

Die deutschsprachige Wikipedia umfasst aktuell knapp 2,3 Millionen Artikel und wird etwa 30 Millionen Mal am Tag abgerufen. Weltweit steht Wikipedia laut eigenen Angaben auf Platz fünf der meistaufgerufenen Webseiten, in Deutschland auf Platz sieben.

Im September 2018 hatte Wikipedia schon einmal gegen die EU-Pläne zur Urheberrechtsreform protestiert: Damals wurden Wikipedia-Besucher mittels Bannern  dazu aufgefordert, ihre Europaabgeordneten zum Thema zu kontaktieren.

mbö/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.