Hunderte Nutzerkonten gesperrt Wikipedia wehrt sich gegen Erpresserbande

Wikipedia hat Ärger mit bezahlten Schreibern: Dutzende Personen und Firmen weltweit sind von angeblichen Mitarbeitern des Online-Lexikons kontaktiert worden. Sie versprachen positive Artikel und forderten dafür Hunderte Euro.
Wikipedia-Logo: Grundsätzlich darf jeder mitschreiben

Wikipedia-Logo: Grundsätzlich darf jeder mitschreiben

Foto: Wikimedia Foundation

Die englischsprachige Wikipedia hat 381 Konten von Nutzern gesperrt. Es geht dabei um Autoren, die gegen Geld Artikel für das Online-Lexikon geschrieben haben, ohne ihre Auftraggeber öffentlich zu machen. Es habe sich um eine organisierte Gruppe gehandelt, die von Personen und Unternehmen teils sogar Geld für den "Schutz" oder die Aktualisierung ihrer Wikipedia-Einträge gefordert habe, berichtete der "Independent" am Mittwoch . Oft seien die Angebote auf Erpressungen hinausgelaufen.

Weltweit soll es Dutzende solcher Fälle gegeben haben. So sollen etwa ein englischer Hochzeitsfotograf und ein ehemaliger Teilnehmer der britischen Variante von "Das Supertalent" betroffen gewesen sein. Bevorzugtes Ziel der Betrüger waren offenbar Geschäfte oder Personen, deren Artikel von Wikipedia zunächst nicht akzeptiert wurden - etwa weil sie zu werblich waren. Bei ihnen konnte es passieren, dass sich ein angeblicher Wikipedia-Mitarbeiter meldete, der eine Überarbeitung des Artikels anbot - gegen Bezahlung.

Laut dem "Independent"-Bericht sind für eine solche Überarbeitung zum Teil "Hunderte von Pfund" verlangt worden. Die Zeitung zitiert einen Wikipedia-Insider, nach dessen Aussagen für bestimmte Artikel sogar eine Art monatliches Schutzgeld gefordert wurde.

210 Artikel wurden gelöscht

Wikimedia, die Förderorganisation hinter der Online-Enzyklopädie, hatte am Montag in ihrem Blog mitgeteilt , dass Mitarbeiter nach "wochenlanger Ermittlung" die 381 Nutzerkonten gesperrt und 210 Artikel gelöscht hätten. Einträge zu Firmen, Unternehmern und Künstlern seien betroffen gewesen. Die Artikel seien in der Regel werbend gewesen und oft einseitig. Ein Grundprinzip von Wikipedia ist  , dass Themen von einem möglichst neutralen Standpunkt aus erklärt werden.

In dem Online-Lexikon kann prinzipiell jeder zu jedem Thema schreiben und Artikel überarbeiten. Es gehört aber mittlerweile zu den Geschäftsbedingungen , dass dabei Interessen offengelegt werden - etwa wenn Mitarbeiter eines Museums die Einträge zu diesem Museum oder seinen Ausstellungen bearbeiten. Eine Möglichkeit zur Offenlegung ist etwa ein Hinweis auf der Profilseite des Nutzers.

Mit Autoren, die gegen Bezahlung oder im Eigeninteresse PR-Botschaften online stellten, hatte die Wikipedia schon oft zu kämpfen. So hatte das Lexikon zum Beispiel im Oktober 2013 250 Nutzer gesperrt, die im Verdacht standen, Artikel gegen Geld geschönt zu haben. Unter anderem in Folge dieses Vorfalls wurden die Regeln so geändert, dass beauftragte Schreiber ihren Auftraggeber nennen müssen.

mbö/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.