WWW-Jubiläum Die erste Website ist wieder online

Wetter, Physik, Bibel und Science-Fiction-Rezensionen: Das waren die Inhalte im ersten WWW-Verzeichnis. Das Cern hat die erste öffentliche Website nun wieder online gestellt, als Rückblick auf mehr als 20 Jahre WWW.

CERN

Die King-James-Bibel, das Buch Mormon, Midi-Musik, Wettervorhersagen und Artikel über Astrophysik - so sah das World Wide Web vor knapp 20 Jahren aus. Damals funktionierte Suchmaschinen-Optimierung etwas anders - mangels Suchmaschinen im eigentlichen Sinn. Betreiber einer Website schickten die Adresse per E-Mail an Mitarbeiter des Forschungszentrums Cern, wo der erste Web-Katalog überhaupt gepflegt wurde.

Das Cern hat nun dieses Online-Verzeichnis samt der ersten öffentlichen Website wieder unter der Original-Adresse ins Web gestellt. Im Original-Layout kann man sehen, wie das Web im vorigen Jahrtausend aussah.

Die Rekonstruktion ist Teil der WWW-Jubiläumsfeiern am Cern. Die dauern seit Jahren an - es gibt eigentlich jedes Jahr einen guten Anlass. In diesem Jahr ist die wohl letzte Gelegenheit, ein 20-jähriges WWW-Jubiläum zu feiern. Stichtag ist diesmal der 30. April 1993. An diesem Tag veröffentlichte das Cern ein Dokument mit der Erklärung, dass jeder die WWW-Technologie kostenlos nutzen dürfe.

Hier die Anfänge des WWW im Schnellüberblick:

  • Im März 1989 veröffentlichte der junger Informatiker Tim Berners-Lee am Cern einen Aufsatz mit der Beschreibung des WWW. Er entwarf ein digitales Informationsnetz, das er in den folgenden Jahren mit Kollegen umsetzte.
  • Am 24. Dezember 1990 ging mit info.cern.ch der erste Webserver online, noch als interner Versuch am Cern. Den Prototypen der Serversoftware hatten im November Bernes-Lee und Robert Cailliau programmiert, den ersten Browser entwickelte die Mathematikerin Nicola Pellow.
  • Am 6. August 1991 lud Berners-Lee seine Kollegen in einem Diskussionsforum ein, einen Hyperlink anzuklicken - der führte auf den ersten öffentlichen Webserver.

Fotostrecke

14  Bilder
20 Jahre WWW: Wie das WWW erfunden wurde

Der Autor auf Facebook

lis

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
perso 02.05.2013
1. Schön...
mal wieder einen NEXT Cube zu sehen. Habe vier Jahre mit dem Cube gearbeitet. NEXT war der eigentliche Geniestreich von Steve Jobs und war genauso richtungsweisend wie das WWW. Technik, Design und das OS von NEXT würden sich noch heute in der IT-Welt behaupten können und tun es auch in anderer Form bei Apple.
Gallandor 02.05.2013
2. Scheiße ..
.. bin ich alt. D: Bin versucht folgenden Vergleich anzustellen: Das damalige WWW steht zum heutigen WWW, wie Gene Roddenberrys Star Trek zum JJ Abrahm's Star Trek. *seufz*
arturo89 02.05.2013
3. Steve Jobs Erbe
Es ist kein Zufall das Steve Jobs zu der zeit bei Next das Sagen hatte. Leider waren die Next Stationen damals sehr schwer erschwinglich. Aber dafür finden wir heute das Fundament und OS Bausteine in jedem Mac.
hd-softail 02.05.2013
4. nicht zu fassen....
Zitat von persomal wieder einen NEXT Cube zu sehen. Habe vier Jahre mit dem Cube gearbeitet. NEXT war der eigentliche Geniestreich von Steve Jobs und war genauso richtungsweisend wie das WWW. Technik, Design und das OS von NEXT würden sich noch heute in der IT-Welt behaupten können und tun es auch in anderer Form bei Apple.
Ein Artikel über die Errungenschaft Worl Wide Web, das CERN Intranet, über Bernes-Lee, Cailliau und Pellow - aber der erste Kommentar bringt gleich mal SJ und Apple dahinein. Ich vervollständige mal Ihren Ansatz - SJ persönlich hat den NeXT und NeXT OS mit seiner visionären Weitsicht nur zu dem Zweck gebaut um das World Wide Web zu ermöglichen - Eigentlich war es ja seine Idee, seine Programmierkunst, denn ohne den NeXT hätten wir heute kein www und außerdem würden wir ohne SJ ja sowieso in Höhlen leben. Bitte entschuldigt, liebe Foristen, wenn dies auch völlig OT ist, und natürlich reichlich überzogen, aber es ist einfach zum erbrechen. Dies soll bitte überhaupt keine Despektierlichkeit gegenüber ihren guten Erinnerungen an den NeXT sein. Ich will auch gar keine Diskussion darüber beginnen, wer das NeXT OS federführend geschrieben hat, vielleicht war es auch gar nicht Ihre Absicht zu provozieren, (sorry if so...) es ist nur wirklich dermaßen nervend bei jedem IT-Thema sofort irgendwelche unangebrachten Lobeshymnen oder deplaziertes bashing fernab vom eigentlichen Thema zu lesen. So, das Thema ist das www, das CERN, Bernes & Co.
nordmatiker 02.05.2013
5. Legendär
Tim Berners-Lee wird dereinst verehrt werden wie Zefram Cochrane, der Erfinder des Warp-Antriebs.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.