Xbox 360 Die ersten Spiele für die nächste Generation

Mit fünfzehn Titeln geht die neue Konsole an den Verkaufsstart. Es gibt Geballer und Ballsport, quietschbunte Grafik und blütenweißen Schnee, lichtdurchflutete Rennstrecken und düstere Gewölbe. SPIEGEL ONLINE zeigt eine Auswahl - und sagt, was sich lohnt.

Von Gregor Wildermann


Microsoft selbst liefert fotorealistische Autorennen mit "Project Gotham Racing", den Egoshooter "Perfekt Dark: Zero" und das quietschbunte aber sehr schöne Action-Adventure "Kameo".

Jenseits der Veröffentlichungen von den Microsoft Studios erscheinen auch von anderen Publishern diverse Starttitel. Vor allem Electronic Arts trägt mit fünf Spielen ein gutes Drittel der Starttitel bei. Völlige Neuentwicklungen wird man im Line-Up von Electronic Arts allerdings vergeblich suchen. Stattdessen setzte man konsequent auf die Weiterführung der bekannten Sport- und Renntitel, die sich bereits auf den bisherigen Konsolen etablieren konnten.

Fotostrecke

10  Bilder
Xbox 360: Die ersten Spiele

So zum Beispiel das Autorennspiel "Need For Speed Most Wanted". Die letzten beiden Titel der Underground-Serie legten den Fokus aufs Autotuning. Und obwohl diese Möglichkeit auch in "Most Wanted" integriert wurde, kehrt man im Kern des Spiels zu alten Renntraditionen zurück: Gleich zum Anfang des Karriere-Modus fährt der Gamer ein Rennen gegen Razor Callahan, den Top-Fahrer der "Blacklist", auf der Fahrer illegaler Rennen geführt werden. Alle Zwischensequenzen wurden mit realen Schauspielern vor einem Bluescreen gefilmt und dann in die Gameszenen eingefügt, was viel zur Atmosphäre des Spiels beiträgt. Aber nur in der 360-Version sehen dann auch die Autos im eigentlichen Rennen entsprechend beeindruckend aus.

Einen visuell sehr guten Auftritt erlebt auch das Basketballspiel "NBA Live 06", in dem selbst der Schweiß der Spieler zu erkennen ist. Mit der Leistungsfähigkeit der Xbox360 war es nun auch erstmals möglich, alle einzelnen Sportler in ihren Originalgrößen abzubilden, was spielerisch bei der Teamauswahl definitiv einen Unterschied ausmachen kann.

Erstaunliche echt aussehende Rasenflächen

Auch die 360-Version von "Tiger Woods PGA Tour 06" kann optisch von vielen Verbesserungen profitieren. Gab es früher gerade mal eine Textur mit eindimensionalen Figuren, sind nun die Turnierzuschauer einzeln dargestellt und auch die Rasenflächen sehen besonders auf einem HD-Fernseher erstaunlich echt aus. Der Zeitdruck des Starttermins führte aber bei manchen EA-Titeln zu extremen Beschneidungen im Spielumfang. Während beim neuen Tiger Woods-Spiel für die Xbox und PlayStation 2 gut vierzehn Kurse geboten werden, darf man auf der Xbox 360 gerade mal sechs Golfplätze mit seinem Handicap beglücken.

Auch "FIFA 06 - Road To World Cup" wurde beträchtlich im Leistungsumfang gestutzt. Es fehlen alle Vereinsmannschaften und ein Karriere-Modus existiert auch nicht mehr. Obwohl bei diesem Fußballspiel sonst in Punkto Optik schon fast TV-Qualität geboten wird, stören heftige Ruckler immer wieder das Spielerlebnis. Die kanadischen Programmierer scheinen mit den Anforderungen der neuen Hardware noch etwas überfordert gewesen zu sein.

Von Ubisoft kommt "Peter Jackson's King Kong", eine formidable Umsetzung des Films, der ab Mitte Dezember in den Kinos zu sehen sein wird.

Selbst Zweifler überzeugen

Ein gutes Gleichgewicht zwischen optischen und spielerischen Qualitäten erreichte der US-Entwickler Infinity Ward bei "Call of Duty 2" (Activision).

Inhaltlich muss zwar wieder einmal der zweite Weltkrieg als Szenario herhalten, dafür bietet die Xbox 360 hier grafische Möglichkeiten, die man so auf einer Konsole noch nicht erleben konnte. Nebel oder Explosionen wirken nun erstmals wie ihre Naturvorbilder, und selbst auf einem normalen Röhrenfernseher ist die Summe der Eindrücke schlichtweg überwältigend. Auch die künstliche Intelligenz der Gegner konnte merklich gesteigert werden, da die Programmierer nun jeder Spielfigur mehrere alternative Verhaltensmuster zuordnen könnten. All diese Gameplaykomponenten tragen damit viel zum Realismus des Spiels bei und könnten selbst Zweifler von einer Konsolenneuanschaffung überzeugen.

Activision bringt außerdem das Westerspiel "Gun" und eine weitere Inkarnation der "Tony Hawk"-Skateboardserie an den Start. In Kooperation mit zwei anderen Herstellern gibt es dazu noch eine Version des Shooter-Klassikers "Quake".

Horror gibt's in Deutschland nicht

Ähnlich wie "Call of Duty2" erscheint auch die Snowboardsimulation "Amped 3" (Take2) exklusiv für die Xbox360 und auch bei diesem Titel profitiert der Spieler von den größeren Rechenkapazitäten der neuen Konsole.

So haben die Entwickler von Indie Built für den digitalen Snowboarder sieben Berge mit frei befahrbarer Streckenwahl realisiert, was den Freiheiten in der Natur endlich nahe kommt. Spielerische Anleihen an die Jackass-TV-Serie und ein sehr umfangreicher Editor für eigene Parcours vervollständigen den dritten Teil der Serie, die auch ältere Spieler ansprechen sollte.

Dies gilt auch für den Titel "Condemned: Criminal Origins" (Sega), der sich inhaltlich als Krimi- und Horrorstory an Serien wie "Akte-X" oder "CSI" orientiert. Das Spiel bekam eine Altersfreigabeeinstufung über 18 Jahre und wird damit von Microsoft nicht mehr in Deutschland angeboten. In allen europäischen Nachbarländern ist das Spiel jedoch erhältlich. Erwachsene Engländer oder Österreicher haben wohl mehr Recht auf spannende Gruselunterhaltung.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.