Essen auspacken auf YouTube Der Donut-Streichler

Auspacken ja, reinbeißen nein: Beim Food Unboxing holen YouTuber Lebensmittel aus ihrer Verpackung. Der Deutsche NikuKashi arbeitet in der appetitlichen Nische - und sammelt mit seinen Videos Zehntausende Klicks.

Frisch ausgepackt: Ein glasierter Donut

Frisch ausgepackt: Ein glasierter Donut

Von


"Man braucht fürs Food Unboxing nur eine Kamera und einen Schokoriegel", sagt NikuKashi, der seinen echten Namen genauso wenig wie sein Gesicht preisgeben will. Der deutsche YouTuber macht Food Unboxing, das heißt er packt Lebensmittel vor laufender Kamera aus. 5000 Klicks hat er zum Beispiel mit einem Clip gesammelt, in dem er Butterkekse aus der Packung holt. Das Auspacken eines Eis am Stiel brachte ihm 26.000 Videoaufrufe.

Das Food Unboxing ist eines von vielen kuriosen Genres auf der gerade zehn Jahre alt gewordenen Videoplattform YouTube - unverzichtbar für die Fans, befremdlich für alle, die so etwas zum ersten Mal sehen.

Wer schon einmal von Unboxing gehört hat, denkt vielleicht an YouTuber, die neue Elektrogeräte oder Spielzeug auspacken. An Videos, die eher als Kauftipps zu verstehen sind und auf die oft ein Produkttest folgt. Doch beim Food Unboxing werden die Produkte nicht wirklich getestet, meist werden sie nicht einmal gegessen. Ob sie lecker sind, ist hier zweitrangig.

Das Food Unboxing macht da weiter, wo Food Porn aufhört: Beim Food Porn wird leckeres Essen gezeigt, beim Unboxing wird es auch noch angefasst.

Die YouTuber Mitunari1 und RRcherrypie beispielsweise widmen sich knallbunten Süßigkeiten aus Asien. NikuKashi beschäftigt sich mit Keksen, Joghurts und Schokoriegeln aus dem Supermarkt. Das meiste, was er auspackt, ist nicht besonders gesund - sieht aber verführerisch aus.

Erfolgreiche Nischen auf YouTube
Let’s Play

Zugucken statt Mitspielen: Wer ein Let’s-Play-Video aufruft, kann jemand anderem beim Videospielen zuschauen und sich dessen Kommentare anhören. Besonders viele Klicks sammeln zum Beispiel Clips zum Weltenbauspiel "Minecraft", einer der bekanntesten deutschen Vertreter des Genres ist Gronkh.

Make-Up-Tutorials

Wer "Make Up Tutorial" sucht, dem zeigt YouTube mehrere Millionen Ergebnisse an. Auf der Videoplattform finden sich Schmink-Tipps für alle Anlässe – es gibt sogar Anleitungen für furchterregende Alien-Gesichter. In Deutschland beliebt sind die Tipps des Kanals "BibisBeautyPalace".

Draw My Life

Unter dem Stichwort "Draw My Life” erzählen YouTuber Geschichten aus ihrer Vergangenheit, dazu bringen sie skizzenhafte Zeichnungen auf weißes Papier. Meist wird das Zeichnen im Zeitraffer gezeigt. Viele "Draw My Life"-Videos beginnen mit der Geburt des Videomachers, etwa das der YouTuberin Zoella.

Me singing ...

Tausende Videos auf YouTube beginnen mit den Worten "Me singing" und zeigen Leute, die zuhause vor der Kamera ihre Lieblingslieder singen – etwa "Rolling in the Deep". Einige Darbietungen bekommen gerade deshalb viele Klicks, weil sie besonders schlecht sind, andere erinnern an gemütliche Abende am Lagerfeuer.

Teens react to...

Videos wie "Teens react to" führen auf eine Meta-Ebene: Sie zeigen Menschen, die ihrerseits Videos schauen. Mal geht es um das Musikvideo "Gangnam Style", mal um den Ekelclip "2 Girls and 1 Cup". Der Kanal " TheFineBros" produziert auch Variationen des Konzepts mit jüngeren und älteren Protagonisten, die Videos heißen dann "Kids react to" oder "Elders react to".

Haul

Bei einem Haul präsentieren YouTuber den Inhalt ihrer Einkaufstüten. In den meisten Fällen sind das Kosmetikprodukte wie bei Dagi Bee, auf YouTube lassen sich aber auch Hauls mit Kleidern oder Lebensmitteln finden. Das englische Wort "haul" heißt so viel wie Beute oder Raubzug.

ASMR-Videos

Ein angenehmes Kopfkribbeln ist das Ziel von ASMR-Videos. Die Abkürzung ASMR steht für das Kunstwort "Autonomous Sensory Meridian Response", für das es keine deutsche Übersetzung, aber einen Wikipedia-Artikel gibt. Dank sanftem Geflüster und wohligem Rascheln sollen die Betrachter von ASMR-Videos eine besondere Form der Entspannung erleben. Einer der meistgeklickten Clips stammt von der YouTuberin "GentleWhispering".

Follow Me Around

Ein Follow Me Around (FMA) dokumentiert Szenen aus dem Lebens eines YouTubers. Viele dieser Videos sind Reiseberichte und zeigen einen Zusammenschnitt aus Aufnahmen von einem oder mehreren Tagen, wie zum Beispiel dieser Dubai-Clip des deutschen YouTubers Sami Slimani.

Challenges

Auf YouTube gibt es diverse Challenges, also Herausforderungen. Meist geht es darum, dass sich Leute bei etwas Peinlichem oder Unangenehmem filmen müssen. Die wohl bekannteste Challenge war im vergangenen Jahr die "Ice Bucket Challenge". Weniger bekannt ist zum Beispiel die "Smoothie Challenge", bei der die Teilnehmer nicht zusammen passende Lebensmittel mischen und trinken müssen.

Katzen-Videos

Vermutlich gibt es kein Tier, das auf YouTube häufiger zu sehen ist als Katzen. Das mag daran liegen, dass viele Zuschauer wohl Tage und Wochen damit verbringen könnten, lustige Videos mit süßen Tieren zu schauen. Bekannt ist zum Beispiel das Video dieser Katze, die am Rohr eines Staubsaugers leckt und dabei komische Geräusche macht.

Unboxing

Unboxing heißt Auspacken, und das ist genau das, was in den Videos dieses Genres passiert. Meist nehmen YouTuber in geruhsamem Tempo neue Spielzeuge oder neue Elektrogeräte aus der Verpackung – wie zum Beispiel das Yotaphone, ein ungewöhnliches Smartphone.

Supercuts

Supercuts sind aufwendige Montagen aus dutzenden Filmquellen. Es gibt beispielsweise einen Supercut über epische Schwertkämpfe aus 60 Blockbustern und einen über Filmfiguren, die darauf hinweisen, dass die Zeit läuft ("The clock is ticking"). Einige Supercuts machen einfach nur Spaß, andere führen filmische Stilmittel oder Marotten vor, die dem Zuschauer sonst kaum auffallen würden.

Über die Jahre hat NikuKashi seine Videos zu einem eigenartigen Ritual perfektioniert. Zu Beginn jedes Clips filmt er die Verpackung von allen Seiten mit beinahe archäologischer Genauigkeit. Nur das Knistern und das weiße Rauschen des Mikrofons sind dabei zu hören. Dann geht es ans Auspacken. NikuKashi nestelt an Pappe, Alufolie und Plastik, dabei fängt das Mikrofon jedes noch so kleine Geräusch auf.

Langsam dreht NikuKashi die ausgepackten Lebensmittel in den Fingern. Das erinnert an die Faszination, mit der Kinder ein Spielzeug betrachten, das sie noch nie zuvor gesehen haben.

Auch nach 60 Sekunden hat NikuKashi noch nichts probiert. Für den YouTuber bedeutet das Abfilmen pure Entspannung, sagt er, das sei auch daran zu erkennen, dass seine Stimme ruhiger wird.

Erst gegen Ende seiner Videos widmet sich NikuKashi der Konsistenz der Lebensmittel. Er zeigt, wie ein Schokoriegel knackend zerbricht und krümelt. Er führt vor, wie eine Schaumzucker-Kugel saftig schmatzt, wenn man sie zerrreißt und ihre Füllung hervorquillt.

Manche Zuschauer mögen das eklig finden. Die anderen werden sich nichts sehnlicher wünschen, als endlich selbst probieren zu dürfen, was sie seit Minuten betrachten. Aber dieser Wunsch geht nicht in Erfüllung. In vielen Videos verrät NikuKashi nicht einmal, wie die Lebensmittel schmecken.

"Ich habe mittlerweile einen Sammeltrieb entwickelt und versuche so viele Produkte wie möglich in meinem Kanal speichern", erzählt er. An seinen Videos arbeitet NikuKashi acht bis zwölf Stunden am Tag. Etwa 600 Videos hat er seit 2010 auf seinem Hauptkanal hochgeladen. Einige haben 500.000 Klicks, die meisten ein paar Tausend.

Seinen wohl erfolgreichsten Clip hat NikuKashi auf seinem zweiten Kanal "EsKannSammeln" hochgeladen, wo ausschließlich Videos zu sehen sind, in denen Überraschungseier ausgepackt werden. Mehr als 60 Millionen mal wurde hier ein Clip mit zehn Kinder-Joy-Eiern aufgerufen. "Keine Ahnung warum", sagt der Videomacher.

Das Google-eigene Blog ThinkWithGoogle berichtet, die Zugriffszahlen auf Unboxing-Videos hätten sich 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 57 Prozent erhöht. Mit Auspacken lässt sich eine Menge Aufmerksamkeit erregen.

NikuKashi sagt, er sei mittlerweile so weit, dass er seinen Lebensunterhalt mit den Videos finanzieren kann. Von seinen Zuschauern komme nur wenig detailliertes Feedback, sagt er, was bedauerlich sei. Er hoffe, "dass alle Zuschauer die Videos so lieben und verstehen, wie ich es tue. Und dass sie meine Faszination für einen 50-fach vergrößerten, aufgeschnittenen Schokoriegel in Full-HD-Optik teilen."



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
humpalumpa 16.02.2015
1. Wait. What?
Ich glaub's nicht. Da kann einer echt davon leben, im Internet Essen auszupacken! Sauber! Aber nebenbei, 26.000 Klicks für ein ausgepacktes Eis? Was es nicht alles für Fetische gibt... Das ganze ist ziemlich krank.
zauselfritz 16.02.2015
2.
Zitat von humpalumpaIch glaub's nicht. Da kann einer echt davon leben, im Internet Essen auszupacken! Sauber! Aber nebenbei, 26.000 Klicks für ein ausgepacktes Eis? Was es nicht alles für Fetische gibt... Das ganze ist ziemlich krank.
Ich kann man dieser Art Videos ja auch nichts anfangen, aber hier gleich wieder von "krank" zu faseln, zeugt nur von Ignoranz und Engstirnigkeit - die Welt ist gross und die Menschen verschieden, so auch ihre Hobbys und Faszinationen. Sollte man akzeptieren können!
deepforces 16.02.2015
3.
Also das video mit den essbaren augäpfeln ist ziemlich eklig....
melmag 16.02.2015
4. Langeweile
diese unsere Gesellschaft ist vollkommen übersättigt und weiss nicht wohin mit sich. So schaut man sich auch Leute an, die irgendwas auspacken oder sich im Dunklen schmincken. Macht mal was eigenes, einen Snickers auspacken ist garnicht so schwer wie es aussieht..
alabama339 17.02.2015
5. asmr
Für alle, die es noch nie gehört haben: es handelt sich hierbei um so genannte ASMR Videos. asmr steht für autonomous sensorial meridian response. Es gibt Menschen, die sehr sensibel auf bestimmte Geräusche Bewegungen und Stimmen reagieren. dazu gehören Geräusche wie das Knistern von Plastik oder Papier, eine ruhige langsame Stimme oder reines Flüstern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.