Zum Spielen und Arbeiten Das gibt es gerade kostenlos im Netz

Von professionellen Videokonferenz-Apps bis zu kostenlosem Mobilfunk und Gratis-Games: Etliche Unternehmen bieten ihre Produkte derzeit an, ohne Geld dafür zu verlangen. Wir liefern den Überblick.
Foto:

Roger Richter/ imago images/Westend61

Die Coronakrise zwingt Deutschland, auf digitale Heimbüros, Hörsäle und Klassenzimmer umzustellen. Schulen und Universitäten sind geschlossen, Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter ins Homeoffice oder lassen sie per Videoschalte miteinander konferieren - auch wenn sie in benachbarten Büros sitzen. Die Ansteckungsgefahr ist einfach zu groß.

Einige Softwarehersteller bieten ihre Chatprogramme in der Krise vorübergehend kostenlos an. Auch ein paar Spieleentwickler und Bezahlsender bieten ihre Dienste derzeit gratis an. Wir haben eine Reihe von Angeboten zusammengestellt, die es leichter machen, von zu Hause aus zu arbeiten oder sich die Zeit zu vertreiben - und dabei keinen Cent kosten.

Bürosoftware

Chats mit Kollegen und Videokonferenzen: Microsoft stellt seine Kommunikationssoftware Teams Office-Anwendern kostenlos bereit. "Indem wir Teams für so viele Menschen wie möglich verfügbar machen, wollen wir die Gesundheit und Sicherheit in der Öffentlichkeit unterstützen, indem wir Gruppen vernetzen, die räumlich getrennt voneinander arbeiten", heißt es in einem Blogbeitrag .

Um "Teams" ohne bisher vorhandenes Office-Abo nutzen zu können, sollen sich Unternehmen das abgespeckte Paket für ausschließliche Browsernutzung mit der Bezeichnung "E1" herunterladen. Das Abo kostet normalerweise knapp sieben Euro pro Monat und Mitarbeiter, ist derzeit aber sechs Monate lang kostenlos nutzbar. Schulen, Universitäten und Behörden können das Gratispaket "A1" wählen, das neben den klassischen Anwendungen wie "Word" und "Excel" auch "Teams" als Browseranwendung beinhaltet.

Microsoft zufolge hat die Nutzung von Teams seit Ende Januar um 500 Prozent zugenommen. Dieser Ansturm sorgt aber auch für Probleme. In den vergangenen Tagen hatte Microsoft Teams immer wieder mit Ausfällen zu kämpfen , die stellenweise die Chatfunktion lahmlegten.

Wer eine Alternative zu Office sucht, findet derzeit bei Zoho  ein günstiges Angebot. Die Büroprogramme des Softwareanbieters sind vergleichbar mit den Tools von Microsoft. Um die "Bemühungen zur Einhaltung der weltweiten Gesundheitsempfehlungen zu unterstützen", sei das Remotely-Paket bis zum 1. Juli kostenlos. Damit solle Nutzern der Umstieg auf die Heimarbeit erleichtert werden. In dem Paket sind unter anderem Tools für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Videokonferenzen und Chats enthalten.

Google bietet sein Videokonferenz-Tool Hangouts Meet  zwar nicht kostenlos an. Die Nutzer des Fünf-Euro-Basisabos G Suite bekommen aber zumindest ein kostenloses Upgrade. Google erhöht bei ihnen die Anzahl der möglichen Teilnehmer bei Videoanrufen von 100 auf 250 Teilnehmer, erlaubt bis zu 100.000 Zuschauer pro Livestream und Nutzer können Videokonferenzen nun auch als Aufnahme speichern. Dafür mussten man bisher für 23 Euro ein Enterprise-Abo abschließen.

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

Retro-Klassiker und Indie-Games

"Zuhause bleiben und Spiele spielen": Unter diesem Motto hat der Softwareanbieter Good Old Games (GOG) eine Kollektion mit Gratisspielen zusammengestellt . Auf der Liste finden sich einige Neunzigerjahre-Klassiker. Der Shooter "Shadow Warrior" und das Point-and-Click-Adventure "Beneath a Steel Sky" beispielsweise. Alle Spiele laufen auf Windows-Rechnern, einige Titel lassen sich aber auch auf Macs und Linux-Rechnern starten.

Auf der Online-Plattform Itch.io haben Entwickler die Möglichkeit, ihre Indie-Spiele zu einem Preis zu verkaufen, den sie selbst festlegen. Nun haben sich einige Autoren dazu entschlossen, den Preis zu senken oder ihre Titel kostenlos anzubieten. "Wir müssen alle dafür sorgen, dass die Ausbreitung von Covid-19 gestoppt wird", heißt es auf der Website . Viele Spiele sind eher unbekannt. Doch es werden auch preisgekrönte Titel wie "Milkmaid of the Milky Way" angeboten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gratis-Upgrades für Telekom- und Sky-Kunden

Die Telekom hat angekündigt, ihren Mobilfunkkunden bis auf Weiteres monatlich zehn Gigabyte Datenvolumen zu spendieren. Beim Tochterunternehmen Congstar sind es fünf Gigabyte. Vodafone schenkt seinen Kunden die Mobildaten, die sie bei Twitter, Facebook, Instagram und anderen Online-Plattformen verbrauchen. Dafür wird der sogenannte Social-Pass für alle Vodafone-Nutzer freigeschaltet. Telefónica hingegen drosselt nicht mehr ganz so stark, wenn die Kunden ihr Datenvolumen verbraucht haben. Bis Ende April können O2- und Blau-Nutzer mit 384 anstatt 32 Kilobit pro Sekunde weiter surfen, wenn ihr Limit erreicht ist.

Der Bezahlsender Sky schaltet seinen Abonnenten für einen Monat die Pakete "Cinema", "Entertainment" und "Box Sets" kostenlos frei. Wer die Angebote bereits abonniert hat, bekommt zwei Gutscheine für Filme in der Streaming-Videothek zugeschickt. Und wer lieber in alten Ausgaben des Jugendmagazins "Bravo" schmökert, kann sich hier  die jeweils ersten Ausgaben der Jahre 1956 bis 1994 kostenlos als PDF herunterladen.