Linkedin
Betrifft
SUVs, Sebastian Kurz, Wolfgang Joop

Liebe Abonnentin, lieber Abonnent, guten Abend,

in unserem Newsletter "Hausmitteilung" empfehlen wir Ihnen besondere Geschichten aus dem aktuellen SPIEGEL-Magazin, das Sie als SPIEGEL+-Abonnent bereits jeden Freitagabend ab 18 Uhr lesen können.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und eine anregende Lektüre.

Herzlich

Ihr SPIEGEL+-Team

In rund anderthalb Wochen beginnt in New York der Klimagipfel der Vereinten Nationen. Für den SPIEGEL gehören die Erderwärmung, ihre Folgen und die Prognosen schon lange zu den wichtigsten Themen, und in den Tagen vor dem Gipfel wird eine internationale Initiative besonderes Augenmerk auf sie richten: "Covering Climate Now" ist angestoßen worden von der "Columbia Journalism Review" und der kanadischen Zeitung "The Nation", rund 200 Medienunternehmen weltweit nehmen daran teil, darunter der "Guardian", "El País", "La Repubblica" und "The Times of India".

Forscher im Nordpolarmeer: Wie stark schrumpft das Eis diesmal?
M. Hoppmann / Alfred-Wegener-Institut / dpa
Forscher im Nordpolarmeer: Wie stark schrumpft das Eis diesmal?

Der SPIEGEL widmet dem Klima in dieser Woche die Titelgeschichte: Sie handelt von der heuchlerischen Debatte um die klimaschädlichen Soft-Geländewagen, die - tonnenschwer und oft übermotorisiert - jetzt auch noch durch einen grausamen Unfall in Verruf geraten sind. Zudem finden Sie im Wissenschaftsteil eine Geschichte über die bislang größte Expedition ins schwindende Eis der Arktis, wo der Klimawandel besonders schnell sichtbar wird. Darüber hinaus werden in der kommenden Woche jeden Tag Artikel über die Klimakrise auf SPIEGEL ONLINE erscheinen.


Mayr, Kurz in Salzburg
Roderick Aichinger/ DER SPIEGEL
Mayr, Kurz in Salzburg

Ende des Monats wählen die Österreicher ein neues Parlament, und es sieht so aus, als würde der alte Bundeskanzler auch der neue werden: Sebastian Kurz, Vorsitzender der ÖVP, im Verlauf der Ibiza- Affäre aus dem Amt getrieben. Er führt mit seiner Partei alle Umfragen an. Walter Mayr, Korrespondent in Wien, kennt den Politiker seit Jahren, begleitete ihn ins Ausland, nach New York und Tallinn, traf ihn mehrmals in Österreich. Die Gründe für das wahrscheinliche Comeback des 33-jährigen Politikers erklärt Mayr.


Joop-Zeichnung
Joop-Zeichnung

Den Deutschen wird nachgesagt, dass sie sich selbst und ihre Arbeit wichtig nehmen, für Wolfgang Joop gilt das nicht, zumindest verbreitet er den Anschein. Ihm sei sein Leben eher passiert, als dass er es geplant habe, erklärte Joop SPIEGEL-Mitarbeiterin Anja Rützel daheim in Potsdam. Das stimmt so wahrscheinlich nicht, aber es erzählt sich gut, und Inszenierungen waren immer wichtig für Joop. Er sprach mit Rützel über sein wildes Leben, Ausschweifungen, die neue Nüchternheit und seine jetzt erscheinende Autobiografie. Besonders gut unterhielten sich beide über ihre gemeinsame Liebe zum Hund: Zum Abschied malte Joop Rützel ein Porträt seines verstorbenen Dalmatiners Gretchen.

TOP VERSCHICKT
1
Herbert Grönemeyer: Bis wie viel Dezibel ist Antifaschismus erlaubt?
2
Ranitidin: Magensäureblocker in der EU zurückgerufen
3
Wegwerfgesellschaft: Anteil der Einwegflaschen nimmt weiter zu
4
Foodwatch-Studie: Landwirtschaft verursacht Klimakosten von 77 Milliarden Euro
5
"So okay": Spahn will Homöopathie auf Kassenkosten nicht antasten
Weitere Artikel finden Sie auf SPIEGEL ONLINE
Titelbild

Sie möchten den neuen SPIEGEL lesen?

Hier kommen Sie zur Digitalausgabe

Diese kostenlosen Newsletter bietet SPIEGEL ONLINE an.

Kontakt: newsletter@spiegel.de

Laden Sie hier die Apps von SPIEGEL ONLINE für
Android, iOS oder Windows Phone

© 2019 SPIEGELnet GmbH