A20 in Mecklenburg-Vorpommern Ostsee-Autobahn sackt ab

Es sieht aus wie nach einem Erdbeben: In Mecklenburg-Vorpommern bricht seit Tagen die Autobahn 20 immer weiter weg. Die Gegenfahrbahn darf laut einem Gutachter aber offen bleiben.

DPA

Trotz der abgesackten Straßendecke der A20 bei Tribsees in Mecklenburg-Vorpommern kann die Autobahn in die andere Fahrtrichtung geöffnet bleiben. Aktuell ist in Richtung Rostock und Stettin noch eine Spur befahrbar.

Ein Teil der Ostsee-Autobahn musste unerwartet gesperrt werden, weil die auf Moor gebaute Fahrbahn nach und nach abgesackt war. Auf einer Länge von rund hundert Metern brach die Fahrbahndecke. Unter den Abrisskanten geht es teils mehrere Meter in die Tiefe.

Dennoch sehe der Gutachter keine akute Gefährdung des Verkehrs auf der verbleibenden Fahrspur, teilte das Landesverkehrsministerium in Schwerin mit. Vermesser des zuständigen Landesamtes kontrollieren demnach zweimal täglich mit Höhenmessungen die Fahrbahnoberfläche.

Betroffen ist laut Landesamt ein Abschnitt der erst 2005 fertiggestellten Autobahn. Sie war ein wichtiges Verkehrsprojekt zur deutschen Einheit und führt von Lübeck Richtung Stettin. Die Reparatur der Straße soll mindestens zwei Jahre dauern. "Wir wollen keine Gefährdung zulassen", hatte Ronald Norrmann vom Landesamt bereits vor ein paar Tagen gesagt.

Das Absinken sei bereits im Frühjahr bemerkt worden, aber nicht in dem Ausmaß. "Zuletzt sackte die Straße bei laufendem Verkehr um zwei Zentimeter täglich, vorher war es ein halber Zentimeter", sagte Norrmann. Als Ursache wird vermutet, dass tragende Betonpfähle in der bis zu 20 Meter starken Torfschicht gebrochen sein könnten. Die Kosten einer Reparatur dürften mehrere Millionen Euro ausmachen.

Fotostrecke

7  Bilder
A20 in Mecklenburg-Vorpommern: Belag ohne Boden

Die Gemeinden an der Umleitungsstrecke leiden unter dem Verkehr. Anke Haß vom Amt Recknitz-Trebeltal in Bad Sülze berichtete von einer gefühlten Verfünffachung des Verkehrsaufkommens in den Ortschaften an der Umleitungsstrecke.

fok/apr/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.