Thüringen Zwei Tote und zahlreiche Verletzte bei Unfällen auf A71

Gleich zweimal ist es am Sonntag auf der A71 in Thüringen zu schweren Verkehrsunfällen gekommen. Zwei Menschen starben, mindestens 29 weitere Personen wurden verletzt.

Unfallauto bei Suhl
DPA

Unfallauto bei Suhl


Auf der Autobahn 71 hat es am Sonntag zwei schwere Unfälle mit zahlreichen Autos gegeben. Am Abend waren sechs Fahrzeuge in einen Unfall zwischen Sömmerda-Süd und Erfurt-Nord verwickelt, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei sagte. Dabei seien zwei Menschen gestorben und vier weitere Personen leicht verletzt worden.

Ein Fahrzeug brannte den Angaben zufolge aus. Beide Richtungsfahrbahnen waren in der Nacht zu Montag noch gesperrt.

Bereits am Sonntagnachmittag waren 25 Menschen bei einer Massenkarambolage auf der A71 im Süden Thüringens verletzt worden, vier davon schwer. Wegen plötzlicher Glätte und Hagels fuhren zwischen Suhl und Meiningen auf der Fahrbahn in Richtung Schweinfurt 50 Autos ineinander, wie die Autobahnpolizei mitteilte. Auf der Gegenfahrbahn sei es wegen Glätte auf derselben Höhe zu weiteren Unfällen mit fünf beteiligten Autos gekommen.

Manche der Wagen fuhren demnach aufeinander auf, andere seien wegen der Glätte ins Schleudern gekommen und gegen die Leitplanke oder gegen Böschungen geprallt. Mehrere Menschen wurden in ihren Autos eingeklemmt und mussten von Rettungskräften befreit werden.

Katastrophenalarm am Nachmittag

Die Unfallstelle erstreckte sich nach Polizeiangaben über mehrere Hundert Meter auf beiden Fahrstreifen. Rettungskräfte und Polizei waren mit einem Großaufgebot und zwei Hubschraubern im Einsatz.

Die verantwortliche Rettungsleitstelle löste nach der Massenkarambolage Katastrophenalarm aus. An der Unfallstelle wurde zwischenzeitlich ein Zelt aufgebaut, in das die Verletzten gebracht wurden, um schnell versorgt werden zu können. Von dort wurden sie in verschiedene Krankenhäuser gebracht.

Die A71 war daraufhin zwischen den Anschlussstellen Meiningen-Nord und dem Dreieck Suhl zunächst in beide Richtungen voll gesperrt.

kry/aar/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.