Unfall bei Leipzig Keine Rettungsgasse – Einsatzkräfte müssen über A9 laufen

Weil Autofahrer keine Rettungsgasse bildeten, mussten Feuerwehrleute mehrere Kilometer über die Autobahn laufen, um einen 19-Jährigen aus einem Unfallwagen zu befreien.
Foto: Friso Gentsch/ dpa

Nach einem Unfall ist es auf der A9 bei Leipzig zu unschönen Szenen gekommen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge bildeten die wartenden Autos keine Rettungsgasse, sodass die Einsatzkräfte zu Fuß zum Unfallort laufen mussten. Sie sollen zudem übel beschimpft worden sein.

Der Unfall ereignete sich am Montagmorgen gegen 7 Uhr. Der 19-jährige Fahrer eines Transporters war laut einer Polizeimitteilung  mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen und mit der Leitplanke kollidiert, woraufhin der Wagen umgekippt und mitten auf der Straße liegen geblieben sei. Schnell bildete sich hinter der Unfallstelle ein langer Stau.

Ein Reporter der »Sächsischen Zeitung« berichtete  von vor Ort, die wartenden Fahrzeuge hätten keine Rettungsgasse gebildet. Ein Polizeisprecher bestätigte gegenüber dem SPIEGEL, dass die anrückenden Einsatzkräfte daraufhin beschlossen hätten, zu Fuß zur Unfallstelle zu laufen. Laut »Sächsischer Zeitung« handelte es sich um eine Strecke von gut drei Kilometern.

Rettungskräfte übel beschimpft

Unterwegs seien die Feuerwehrleute von den wartenden Autofahrern übel beschimpft worden, berichtet ein Lokalreporter der »Sächsischen Zeitung«. »Wichser«, »Arschloch« und »Verpisst euch« sei ihnen zugerufen worden. Die Polizei Leipzig bestätigte dies auf Anfrage von »t-online«

Der Unfallfahrer konnte schließlich mit leichten Verletzungen gerettet werden, heißt es in der Polizeimitteilung. Ein Krankenwagen schaffte es auf der Gegenrichtung der Autobahn zum Unfallort und brachte den Mann ins Krankenhaus.

Am Unfallort war das Bilden einer Rettungsgasse offenbar schwierig, da die Fahrbahn durch eine Baustelle schmaler ist als im Normalfall. Unmöglich sei es laut einer Pressesprecherin jedoch nicht. »Das Bilden einer Rettungsgasse kann Leben retten«, mahnt die Polizei in ihrer Mitteilung.

zob

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.