Abkürzung Junge machte Autobahn zum Schulweg

Ein Zehnjähriger hatte seinen Schulbus verpasst, wollte aber unbedingt pünktlich zum Unterricht. Also ging er zu Fuß und nahm eine Abkürzung. Diese führte ihn allerdings über den Standstreifen der A3.


Regensburg - Weil er seinen Schulbus verpasst hatte, hat ein Junge, 10, in Bayern kurzerhand einen vermeintlich besonders schnellen Fußweg zur Schule eingeschlagen - über die Autobahn.

Autofahrer alarmierten die Polizei, als sie den Knirps aus Neutraubling bei Regensburg am Dienstag mit seinem Schulranzen auf dem Standstreifen der A3 marschieren sahen. Daraufhin kam der Zehnjährige sogar noch in den Genuss einer Sonderfahrt mit einem Streifenwagen der Polizei: Die Beamten griffen ihn auf und brachten den Jungen zu seiner Schule in Regensburg.

Anschließend nahmen die Beamten auch noch die Eltern des Jungen ins Gebet. Diese sollen ihm in Sachen Verkehrsregeln und Sicherheit nachhaltig auf die Sprünge helfen.

get/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.