Polen Böllerstand auf Usedom explodiert

Dieses Feuerwerk ging zu früh los: Auf Usedom ist an einem Verkaufsstand für Silvesterartikel ein Brand ausgebrochen - anschließend explodierte der Stand.

Ausgebrannter Verkaufsstand: "Wie nach einem Bombenanschlag"
Tilo Wallrodt

Ausgebrannter Verkaufsstand: "Wie nach einem Bombenanschlag"


"Es sah aus wie nach einem Bombenanschlag", beschrieb ein Feuerwehrmann gegenüber dem NDR das Bild, das sich ihm nach der Explosion eines Verkaufsstands in Swinemünde bot. Am Grenzübergang Ahlbeck auf Usedom im Landkreis Vorpommern Greifswald ist auf der polnischen Seite am Sonntag ein Verkaufsstand in Brand geraten, bei dem offenbar Silvesterböller angeboten wurden.

Augenzeugen berichteten von mehreren Detonationen und einem anschließenden ohrenbetäubenden Knall. Offenbar war an dem Stand Pyrotechnik in Brand geraten und hatte eine Kettenreaktion ausgelöst. Der Verkaufsstand wurde komplett zerstört, zahlreiche Autos stark beschädigt.

Über die Zahl möglicher Verletzter gibt es widersprüchliche Angaben: Während der NDR von einem verletzten Erwachsenen und einem verletzten Kind berichtete, ist laut der "Ostseezeitung" bei der Explosion auf dem Markt am westlichen Stadteingang niemand verletzt worden. Die Detonationen waren zumindest bis auf den deutschen Teil der Insel Usedom zu hören.

mhe



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
a.c.a.thaler 27.12.2015
1. dass die polnischen Böller ...
... gefährlich sein sollen, wird durch diesen Unfall mehr als bestätigt. Auf dem "Polenmarkt" von Swinemünde werden diese Böller in Buden ohne feste Wände vertrieben, sodass sich die Explosion in alle Richtungen ausbreiten können.
brooklyner 27.12.2015
2.
Mein Gott, da schreibt Ihr auf SPON über die Henri-Nannen Schule und Autor/in mhe schafft es tatsächlich im ersten Satz dieses Artikels hier den "Foristen"-Idiotenfehler der dass und das Schreibweise zu begehen. So was hätte mir mein Deutsch-LK Lehrer so was von um die Ohren gehauen. Peinlich. "Es sah aus, wie nach einem Bombenanschlag", beschrieb ein Feuerwehrmann gegenüber dem NDR das Bild, dass sich ihm nach der Explosion eines Verkaufsstands in Swinemünde bot.
Malshandir 27.12.2015
3. Schlugen die Boeller auch auf deutscher Seite ein?
Wo genau war die Explosion? Gingen die Boeller auch auf deutscher Seite nieder? War es dann ein Angriff auf die BRD? War es wirklich ein Brand oder ein Anschlag recht-/links/-islamextremistischer Kraefte?
jujo 27.12.2015
4. ...
Hauptsache ist, das niemand zu Schaden gekommen ist. Sonst aber toll! Das Dreckszeug ist vernichtet!
Havel Pavel 27.12.2015
5. Halt ein verfrühtes Sylvesterspektakel
Na ja was solls, solange niemand ernsthaft dabei verletzt wurde. Übrigens sollte der Artikelverfasser aber so schlau sein zu wissen, dass ein offener Verkaufsstand dabei eher von Vorteil ist, dass am Stand verweilende Personen glimpflich davonkommen können. Richtig schlimm wäre es wohl für die betreffenden Personen in einem fest geschlossenen Raum ausgegangen, wegen Knallentwicklung, Druckwellen, Rauchentwicklung, etc.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.