Triebwerkschaden Air-France-Maschine muss in Ostrussland zwischenlanden

Ein Passagierflugzeug der französischen Airline Air France hat wegen eines Triebwerkproblems eine Zwischenlandung in Russland einlegen müssen. Von den knapp 300 Menschen an Bord wurde niemand verletzt.


Wegen eines Triebwerkschadens ist eine Passagiermaschine der Air France mit 292 Menschen an Bord im Osten Russlands zwischengelandet. Die Boeing 777 setzte am Dienstag auf dem Flughafen von Chabarowsk auf, ohne dass jemand verletzt wurde, wie Airport-Sprecherin Natalia Zwetkowa der Staatsagentur Tass sagte.

Der technische Dienst prüfe den Zustand des Flugzeugs der französischen Fluggesellschaft. Die Maschine war Behörden zufolge auf dem Weg von Tokio nach Paris gewesen, als ein Triebwerk ausfiel. Der Grenzschutz erlaubte den Passagieren die Einreise nach Russland. Sie konnten im Flughafengebäude auf ihren Weiterflug nach Paris warten.

gam/AFP/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AlbertGeorg 02.06.2015
1. Warum sollte denn überhaupt jemand verletzt werden?
Also: Es wurde niemand verletzt Es wurde niemand geboren Es hat niemand Spiegel gelesen Der Flugplatz war da wo er sein sollte Es war eine Routinelandung
peterpretscher 02.06.2015
2. Russland erlaubte der B777 von Air France eine Notlandung...
....darf Putin jetzt zum G7 - Gipfel nach Elmau, Bayern?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.