A380 Riesen-Airbus muss notlanden

Die 467 Passagiere eines A380 der Singapore Airlines kamen mit dem Schrecken davon: Beim Flug von London nach Singapur kam es zum Druckabfall, die Sauerstoffmasken wurden ausgelöst. Der Riesen-Airbus musste in Aserbaidschan notlanden.
Von der Decke hängende Sauerstoffmasken in notgelandetem A380 (Passagierfoto): "Lautes Luftgeräusch"

Von der Decke hängende Sauerstoffmasken in notgelandetem A380 (Passagierfoto): "Lautes Luftgeräusch"

Foto: AFP/ Steve Murphy

Baku - Nach einem Druckabfall in der Kabine ist ein Airbus A380 der Singapore Airlines in Aserbaidschan notgelandet. Dabei wurde nach Angaben der Fluggesellschaft keiner der 467 Passagiere und 27 Besatzungsmitglieder verletzt. Der Flieger war ursprünglich auf dem Weg von London nach Singapur; über Afghanistan kam es zum gefährlichen Druckabfall.

Die Sauerstoffmasken seien ausgelöst worden und die Maschine sei sicher in Baku gelandet, teilte die Fluglinie mit. Nach der Notlandung sollten die Passagiere bis zum Eintreffen eines Ersatzflugzeugs aus Singapur in Hotels untergebracht werden. Angaben zu möglichen Ursachen des Druckabfalls machte Singapore Airlines nicht.

Über ihre Facebook-Seite teilte die Fluggesellschaft jedoch mit, es habe bereits auf dem Flug nach London Berichte über Geräusche aus einer der Türen gegeben. Diese sei am Boden von Technikern untersucht worden, man habe allerdings nichts Ungewöhnliches gefunden. Darauf sei der Riesen-Airbus zum Weiterflug freigegeben worden.

Singapore Airlines betreibt eine Flotte von 19 A380, fünf weitere Maschinen wurden bei Airbus bestellt. Mit den Maschinen fliegt das Unternehmen auch Frankfurt am Main an.

rls/AFP/AP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.