Alarm bei Alitalia Bombe an Bord

Die italienische Polizei hat in Ancona einen Anschlag auf ein Verkehrsflugzeug der Fluggesellschaft Alitalia vereitelt. Nur wenige Minuten bevor die Maschine starten sollte, entdeckten die Ermittler an Bord einen Sprengsatz.


Alitalia-Flugzeug: Unterm Sitz lag eine Bombe
DPA

Alitalia-Flugzeug: Unterm Sitz lag eine Bombe

Ancona - Am Donnerstagnachmittag um 14.30 Uhr sei ein anonymer Hinweis bei der Polizei in Ancona eingegangen, berichtet der Nachrichtensender CNN unter Berufung auf Ermittler vor Ort. Der zweimotorige Turbo-Prop-Jet sei daraufhin sofort an einen entlegenen Ort des Flughafens gebracht worden.

Tatsächlich wurden die Spezialisten fündig: Unter einem Sitz versteckt entdeckten sie 200 Gramm Sprengstoff. Die Bombe, etwa so groß wie mehrere Packungen Zigaretten, war den Angaben zufolge mit Klebeband an einer Schwimmweste befestigt. An dem Sprengsatz seien Elektrodrähte angebracht gewesen, berichten italienische Medien. Experten brachten die Bombe an einer abgelegenen Stelle des Flughafens zur kontrollierten Explosion.

Das Flugzeug hätte planmäßig um 15 Uhr nach Rom weiterfliegen sollen. Die Passagiere waren zum Zeitpunkt des Alarms noch nicht an Bord. Nach CNN-Angaben war die Maschine vom Typ Aerospatiale ATR-42 fast ausgebucht. Je nach Bestuhlung können in diesem Flugzeugtyp zwischen 42 und 50 Passagiere transportiert werden.

Auf dem kleinen Flughafen von Ancona war nur ein kurzer Zwischenstopp geplant. Das Flugzeug kam ursprünglich aus Florenz.

Wer die Bombe bei der Polizeistation meldete und welche Motive hinter dem versuchten Sprengstoffanschlag steckten, ist nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa unklar. Nach italienischen Medienberichten war im Flughafen von Ancona bereits im Dezember vergangenen Jahres ein Koffer mit Sprengstoff gefunden worden.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.