Alkohol am Knüppel Pilot schaute zu tief ins Glas

Viele Flugreisende in den USA sind beunruhigt. Innerhalb weniger Wochen ist der dritte Pilot von Sicherheitspersonal daran gehindert worden, ins Cockpit zu steigen.

Washington - Der jüngste Fall von mutmaßlicher Trunkenheit am Steuerknüppel ereignete sich nach Angaben amerikanischer Medien in Wilmington im Bundesstaat North Carolina. Ein Pilot der Regionallinie Atlantic Southeast Airlines sei von Sicherheitsbeauftragten gestoppt worden, weil er nach Alkohol roch. Bei einem Test seines Alkoholgehalts im Blut seien 0,16 Promille festgestellt worden. Dieser Wert ist viermal höher als erlaubt.

In Miami/Florida waren Anfang Juli bereits zwei betrunkene Piloten der Fluggesellschaft American West kurz vor dem Start aus dem Cockpit geholt worden. Beide wurden festgenommen. Ihr Airbus A319 war bereits auf der Startbahn, als die Flugbehörden nach einem Tipp aktiv wurden und die Maschine stoppten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.