Bei Amazon angeboten Christbaumanhänger mit Auschwitz-Motiven sorgen für Empörung

Bei Amazon sind Geschenkartikel mit Motiven des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau aufgetaucht. Der Onlinehändler hat nun reagiert - nach einem Protest der Gedenkstätte.

Flaschenöffner, Christbaumschmuck und ein Mauspad: Auf Amazon haben Geschenkartikel, die Aufnahmen des ehemaligen NS-Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau zeigen, bei der Gedenkstätte für Empörung gesorgt.

"'Christbaumschmuck' mit Bildern von Auschwitz zu verkaufen, erscheint wenig angemessen", teilte das Museum am Sonntag mit. "Auschwitz auf einem Flaschenöffner ist verstörend und respektlos."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Später entdeckte die Gedenkstätte weitere Objekte, darunter ein Mauspad mit einem Güterzug, mit dem Juden in die Todeslager gebracht wurden.

Nach der Kritik hat der US-Onlinehändler nun Konsequenzen gezogen. Die Gedenkstätte zitierte eine Amazon-Sprecherin, wonach alle angebotenen Objekte entfernt worden seien. Diese hätten gegen Amazons Richtlinien verstoßen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der in Polen gelegene ehemalige Lagerkomplex Auschwitz ist zum Symbol der NS-Vernichtungsmaschinerie geworden. Es war das größte deutsche Todeslager.

Mindestens 1,1 Millionen Menschen wurden dort ermordet - etwa eine Million Juden sowie mehr als 100.000 nichtjüdische Lagerhäftlinge. Die Gedenkstätte zählt jedes Jahr mehr als eine Million Besucher aus aller Welt.

sen/AFP