Amokläufer auf der Flucht Noch eine Leiche gefunden

Offenbar hat er jetzt sechs Menschen auf dem Gewissen: Die Polizei hat den dreijährigen Sohn des flüchtigen Amokläufers in Kalifornien tot in einer Kiste gefunden. Der Familienvater hatte zuvor seine schwangere Ehefrau und vier Verwandte getötet.


Nikolay Solstys war nach der Tat mit seinem Sohn geflüchtet
REUTERS

Nikolay Solstys war nach der Tat mit seinem Sohn geflüchtet

Sacramento - Die Beamten hatten einen Hinweis auf den Fundort erhalten. Die Leiche des Kindes habe schwere Verletzungen aufgewiesen, sagte ein Polizeisprecher. Der 27-jährige Vater, ein ukrainischer Immigrant, ist weiter auf der Flucht. Die Polizei hatte für Hinweise auf den Aufenthaltsort des Mannes eine Belohnung von 10.000 Dollar ausgesetzt. Der Mann sei wahrscheinlich bewaffnet und gefährlich. Das Fluchtauto war am späten Montagabend leer auf einem Parkplatz nördlich von Sacramento entdeckt worden.

Das erste Opfer von Nikolai Solstys war seine gleichaltrige Ehefrau, die mit schweren Stichwunden im Haus der Nachbarn Hilfe suchte und dort tot zusammenbrach. Wenige Minuten später wurde die Polizei zu einem zweiten Tatort gerufen. Nicht weit entfernt, in einem Vorort der Landeshauptstadt Sacramento, tötete Solstys danach eine Tante und einen Onkel und deren Enkelkinder. Der zehnjährige Junge starb im Vorgarten, das neun Jahre alte Mädchen wurde von dem Täter auf der Straße niedergestochen. Es erlag seinen schweren Verletzungen auf dem Weg ins Krankenhaus.

Die Ehefrau des Amokläufers und der gemeinsame Sohn
REUTERS

Die Ehefrau des Amokläufers und der gemeinsame Sohn

Die Ermittler rätseln nach wie vor über das Motiv des Mannes. Auch nach der Befragung mehrerer Familienmitglieder ergaben sich keine Anhaltspunkte.

Die Tat geschah in einem Viertel Sacramentos, in dem überwiegend Einwanderer aus Russland und der Ukraine wohnen. Nachbarn beschrieben den Amokläufer als ruhig und unauffällig. Er soll mit seiner Familie vor einem Jahr nach Sacramento gezogen sein und eine Schule besucht haben, während seine Frau den Lebensunterhalt verdiente.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.