Angriff auf Fischer Farbbeutel-Werfer vor Gericht

Wegen einer Farbbeutel-Attacke auf Bundesaußenminister Joschka Fischer muss sich heute ein Mann vor dem Amtsgericht Bielefeld verantworten.


Der Farbbeutel-Wurf von Bielefeld
[M] REUTERS

Der Farbbeutel-Wurf von Bielefeld

Bielefeld - Der 37-jährige Angeklagte soll Fischer bei einem Parteitag der Grünen am 13. Mai 1999 in Bielefeld mit einem roten Farbbeutel beworfen haben. Er wollte damit gegen den Kosovo-Einsatz der Nato protestieren. Der Minister erlitt damals einen Riss im Trommelfell und musste in einer Klinik behandelt werden. Der mutmaßliche Täter hatte sich vier Tage nach der Attacke der Polizei gestellt und die Tat zugegeben.

Das Amtsgericht Bielefeld hatte ihn dafür bereits per Strafbefehl zu einer siebenmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Der Mann hatte aber Einspruch eingelegt. Fischer hat seinen durch die Farbbeutel-Attacke beschmierten Anzug inzwischen dem Bonner "Haus der Geschichte" für eine Ausstellung zur Verfügung gestellt.

Fischer wird für die Verhandlung nicht vor dem Gericht in Bielefeld erscheinen. Seine Aussage war in Berlin aufgezeichnet worden.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.