Anlagebetrug Mafia-Bande zockte Steffi Graf ab

Steffi Graf ist auf einen groß angelegten Aktienschwindel hereingefallen. Angeblich soll sie mehr als eine Million Mark an eine Mafia-Bande verloren haben.


Steffi Graf mit Freund Andre Agassi - Ging die Tennis-Queen Anlagebetrügern auf den Leim?
AP

Steffi Graf mit Freund Andre Agassi - Ging die Tennis-Queen Anlagebetrügern auf den Leim?

New York - Wie am Freitag aus New Yorker Ermittlerkreisen verlautete, soll die mehrfache Wimbledonsiegerin im Verlauf von drei Monaten mehr als 600.000 Dollar (1,25 Millionen Mark) verloren haben. Ihr Manager Hans Engert bestätigte in der "Bild"-Zeitung Spekulations-Verluste. "Die Summe ist allerdings nicht so hoch", fügte er hinzu. Den Angaben zufolge prellten die Betrüger Investoren in den USA und anderen Staaten um insgesamt 50 Millionen Dollar.

Unter den Opfern sind nach Angaben des New Yorker Bezirksstaatsanwalts Kenneth Breen auch Finanzexperten. Generalstaatsanwalt Eliot Spitzer sagte auf einer Pressekonferenz, Bundespolizisten hätten nach dreijährigen Ermittlungen 20 Personen verhaftet, davon 17 Verdächtige im Staat New York und jeweils einen in den Staaten New Jersey, Florida und Kalifornien.

Den Festgenommenen wird unter anderem Versicherungsbetrug und Geldwäsche vorgeworfen. Zwei der Verhafteten gehören dem Gambino-Mafiaklan an. Sie sollen Gewinne aus ihren Geschäften an die Organisation weitergeleitet haben. Die Ermittlungen dauern nach Angaben der Behörden an.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.