Anti-Preis Möllemann schlägt Schrowange

Der "Fernsehpreis der beleidigten Zuschauer" geht an Jürgen Möllemann. Sein Verhalten wurde für noch unverschämter gehalten als eine skandalöse Moderation von Birgit Schrowange.


Jürgen Möllemann
DPA

Jürgen Möllemann

Köln - Für seinen öffentlichkeitswirksamen Auftritt in der Sendung "Big Brother" hat der nordrhein-westfälische FDP-Vorsitzende Jürgen Möllemann den "Fernsehpreis der beleidigten Zuschauer 2000" erhalten. Um die Hürther Containerinsassen besuchen zu können, habe der Politiker der Diskussionsrunde "Talk in Berlin" abgesagt - mit dem Hinweis auf "strategische Besprechungen".

Nach Angaben des Augustus-Hofmann-Verlages belegte RTL-Moderatorin Birgit Schrowange den zweiten Platz. Sie hatte einen Beitrag über Behinderte mit den Worten angekündigt: "Es gibt Menschen, die sind so hässlich, dass sie froh sein können, sich selber nie auf der Straße zu begegnen." Über einen Kranken, der an dem Gen-Defekt Neurofibromatose und geschwulstartigen Auswüchsen am ganzen Körper leidet, hatte Schrowange gesagt, dieser zähle "wohl zu den beeindruckendsten Beispielen menschlicher Naturkatastrophen unter den Schönheitsidealen".

Die Auswahl wurde von 24.916 Menschen getroffen, die an ihre Stimmen an Wahlboxen und im Internet abgaben. Ausgezeichnet wird nach Angaben des Verlags "eine herausragende Unverschämtheit eines einzelnen Fernsehschaffenden oder einer programmverantwortlichen Institution".



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.