Das Rettungsschiff Aquarius ist endlich in Spanien angekommen

Mehr als 2300 Helfer warteten in Valencia.
Foto: Orietta Scardino/ANSA/AP/dpa

Dieser Beitrag wurde am 17.06.2018 auf bento.de veröffentlicht.

Kurz vor 11 fuhr die Aquarius in den Hafen der spanischen Stadt Valencia ein. 

106 Flüchtlinge hatte das Rettungsschiff noch an Bord, der Rest der  629 aus dem Mittelmeer geretteten Menschen wurde auf zwei italienische Schiffe verteilt. Das eine kam wenige Stunden vor der Aquarius in Valencia an, das andere soll gegen Mittag eintreffen. Das teilte die Regionalregierung am Sonntagmorgen mit. 

Was ist mit der Aquarius passiert?

Das Rettungsschiff hatte vergangene Woche mehr als 600 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Als die Menschen nach Italien gebracht werden sollten, verweigerte die italienische Regierung dem Schiff die Einfahrt in die italienischen Häfen, Malta tat es Italien gleich.

Die Aquarius musste daher noch mehrer Tage bis ins spanische Valencia weiterfahren, wo man sich bereit erklärt hatte, die Menschen aufzunehmen. (Mehr dazu auf bento)

Wie geht es jetzt weiter?

Die Menschen an Bord wurden und werden zunächst von knapp 300 Mitgliedern des spanischen Roten Kreuzes empfangen und versorgt. Auf dem Schiff sollen 123 Minderjährige und mindestens sieben schwangere Frauen sein. An der gesamten Empfangsoperation nehmen insgesamt rund 2300 Helfer teil. 

Spanien will die Geretteten wie alle anderen Migranten behandeln, erklärte Innenminister Fernando Grande-Marlaska. Jeder Fall soll einzeln geprüft werden. 

Mit Material von dpa

In Italien regieren jetzt Populisten

Was das für Europa bedeutet

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.