ARD-Programmänderung Drogenreport statt Friedman-Talk

Noch ist nicht erwiesen, dass Michel Friedman Kokain konsumierte - auch wenn Prostituierte ihn beschuldigen und Drogenspuren bei ihm entdeckt wurden. Dennoch nahm die ARD Friedmans Talkshow aus dem Programm. Als Ersatz kommt nun die Reportage "Das schmutzige Geheimnis". Dabei geht es um Drogenkonsum - von US-Kampfpiloten.

Hamburg - Sollte die Haarprobe eindeutig beweisen, dass Friedman Kokain konsumiert hat, werde die ARD seine Sendung sofort einstellen, berichtet die "Bild"-Zeitung am Dienstag unter Berufung auf ARD-Kreise.

Vor knapp einer Woche fand in der Anwaltskanzlei und der Frankfurter Wohnung des TV-Moderators und Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland eine Drogenrazzia statt, bei der drei Tüten mit Kokain-Rückständen gefunden wurden. Friedman musste bei der Gelegenheit auch eine Haarprobe abgeben, die derzeit untersucht wird. Ein Ergebnis soll frühestens am Donnerstag vorliegen.

Zur Disposition steht offenbar auch die Talksendung "Vorsicht! Friedman", die wöchentlich vom Hessischen Rundfunk ausgestrahlt wird. Die für heute geplante Sendung hat der Sender aus dem Programm genommen. Dafür wird über ein anderes aktuelles Thema berichtet, das die Menschen bewegt: das Wetter. "Sommer, Sonne, Sorgen - Hitze in Hessen" lautet der Titel der Ersatz-Sendung. Auch die ARD hat noch vor dem Ergebnis der Haarprobe Friedmans letzte Talkshow-Ausgabe vor der Sommerpause aus dem Programm genommen, bestätigte ein Sprecher der Programmdirektion in München am Dienstag. Statt "Friedman" sendet das Erste am kommenden Mittwoch (25. Juni) die Reportage "Das schmutzige Geheimnis - US-Kampfpiloten unter Drogen".

Druck erfährt der prominente TV-Talker nun auch aus den Reihen seiner Parteifreunde. Die Junge Union Hessen forderte den CDU-Mann auf, seine Mitgliedschaft vorerst ruhen zu lassen. Sollte sich der Verdacht des Drogenbesitzes bestätigen, erklärte der Landesvorsitzende Peter Tauber, habe Friedman "in unserer Partei nichts mehr zu suchen".

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.