Argentinien Bomben explodieren vor drei Banken

Bei drei Anschlägen gegen Banken in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires ist ein Wachmann getötet und eine weitere Person verletzt worden. Die Sprengsätze waren nach ersten Angaben an Geldautomaten zweier Filialen der Citibank und eines anderen Geldinstituts angebracht worden.


Buenos Aires - Über die Täter war zunächst nichts bekannt. Die Explosionen ereigneten sich Behörden-Angaben zufolge vor der Öffnung der Geldhäuser und zerstörten Fassaden und Fenster. Nach Angaben der argentinischen Bundespolizei waren die Sprengsätze aber zu klein, um die Gebäude ernsthaft zu beschädigen. Bei den Anschlägen sei in einer Filiale der Citibank ein 38-jähriger Sicherheitsbediensteter getötet worden, sagte der Sprecher eines privaten Rettungsdienstes.

Die Polizei hatte darüber hinaus noch Bomben in zwei weiteren Banken entdeckt, die später zur Detonation gebracht wurden. Dabei wurde offensichtlich ein Polizeibeamter verletzt. Bislang hat sich noch niemand zu den Anschlägen bekannt.

Zuletzt waren im August in Buenos Aires einige kleinere Bomben explodiert. Damals hatte der Geschäftsführer des Internationalen Währungsfonds, Rodrigo Rato, die argentinische Hauptstadt besucht.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.