Armbruch Scharping war mal wieder radeln

Ein Ast war schuld! Erneut hat eine Radtour für Bundesverteidigungsminister Scharping ein schmerzhaftes Ende genommen.

Piacenca - Bei einem Truppenbesuch auf dem norditalienischen Fliegerhorst Piacenza trug Rudolf Scharping seinen rechten Arm in einem dicken Verband. Aus seiner Umgebung hieß es, er sei auf Mallorca vom Fahrrad gestürzt und habe sich einen Bruch zugezogen, nachdem ein Ast in die Speichen geraten war.

Die Verletzung solle nach seiner Rückkehr nach Deutschland im Bundeswehrkrankenhaus in Koblenz erneut untersucht werden. Scharping, der als begeisterter Radfahrer gilt, äußerte sich in Piacenza nicht zu Einzelheiten. "Ein kleiner Unfall", war sein einziger Kommentar.

Bereits vor drei Jahren war ein Sturz vom Fahrrad für ihn böse ausgegangen. Damals hatte Scharping bei einer Tour nahe seines damaligen Wohnorts Lahnstein in Rheinland-Pfalz schwere Kopfverletzungen erlitten und mußte zwei Wochen im Krankenhaus verbringen, vier Tage davon auf der Intensivstation.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.