Armer Tenor Beckenbauer will Peter Hofmann helfen

Hoffnung für Peter Hofmann: Seit Jahren kann der einstige Startenor wegen seiner Parkinson-Erkrankung nicht mehr arbeiten. Einem Zeitungsbericht zufolge will ihm nun Franz Beckenbauer unter die Arme greifen.

Hamburg - "Peter ist ein klassischer Fall für die 'Franz Beckenbauer-Stiftung'", sagte der Ex-Profifußballer der "Bild". Er wolle jetzt mit seinem Stiftungsrat über das weitere Vorgehen beraten. Die ehemalige Bühnenpartnerin von Hofmann, Anna Maria Kaufmann, habe ihn während der Fußball-WM auf den Fall aufmerksam gemacht und er habe sofort Hilfe zugesagt. Die Franz Beckenbauer-Stiftung unterstützt unverschuldet in Not geratene Menschen.

Wegen seiner Krankheit konnte der 61-jährige Sänger in den vergangenen 15 Jahren kaum noch arbeiten. "Seine Ersparnisse sind zum Teil aufgebraucht seine Scheidungen haben Unsummen verschlungen", erzählt der Bruder und Manager in der aktuellen Ausgabe der "Bunten". Der Zeitschrift zufolge kann der Sänger allerdings ausgerechnet von einer Ex-Frau Hilfe erhoffen: Die einst mit ihm verheiratete Sängerin Deborah Sasson plant demnach eine große Benefiz-Gala mit Kaufmann und anderen Künstlern.

Hofmann ist inzwischen mit einer Physiotherapeutin liiert, mit der er eine dreijährige Tochter hat. Die Familie wohnt der "Bild" zufolge in einem fränkischen Dorf.

Der Sänger mit den blonden Locken hatte seine große Zeit in den siebziger und achtziger Jahren. Er gastierte in Wagnerrollen an den großen Opernhäuern der Welt. Außerhalb der Klassikwelt wurde er wegen seiner Ausflüge ins Rock- und Popgeschäft berühmt.

str/ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.