Ex-Freundin tyrannisiert Stalker zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt

Der Richter sprach von einem "abscheulichen" Vorgehen: Ein 44-Jähriger hat seiner Ex-Freundin unter anderem einen Totenschädel geschickt und Nacktfotos von ihr veröffentlicht. Nun fiel im Prozess das Urteil.

Angeklagter (l.) in Aschaffenburg: "Wir haben keine Zweifel daran, dass er eine Bombe bauen wollte"
Frank Rumpenhorst / DPA

Angeklagter (l.) in Aschaffenburg: "Wir haben keine Zweifel daran, dass er eine Bombe bauen wollte"


Er veröffentlichte Nacktfotos seiner Ex-Freundin, schickte ihr einen Totenschädel und baute sogar eine Rohrbombe: Ein 44 Jahre alter Stalker ist vom Landgericht Aschaffenburg zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und vier Monaten verurteilt worden. Damit ging das Gericht noch über die Forderung der Staatsanwaltschaft von fünf Jahren Haft hinaus. Die Verteidigung hatte gefordert, es bei knapp zwei Jahren zu belassen.

Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass der Mann die Trennung von seiner Partnerin, die im Prozess als Nebenklägerin auftrat, nicht akzeptieren wollte. Bewusst habe er geplant, sie zu schädigen. Die Frau berichtete in der Verhandlung von Schlafstörungen und Angstattacken.

Grab des Vaters geschändet

Die Episode mit dem Menschenschädel empfand sie eigenen Angaben zufolge als am gravierendsten. Zuvor hatte der Mann gemeinsam mit Mittätern das Grab ihres Vaters geschändet - sie hatte davon ausgehen müssen, den Schädel ihres verstorbenen Vaters vorzufinden. Das war aber nicht der Fall. Die Staatsanwaltschaft wertete die Tat als Drohgebärde gegen die Frau.

Die Verteidigung erklärte, dem Bausatz für die Rohrbombe habe mit dem Sprengstoff die entscheidende Komponente gefehlt. Der Vorsitzende Richter Sebastian Geis sah das anders. Es habe sich zwar um eine Vorbereitungstat in sehr frühem Stadium gehandelt. Aber: "Wir haben keine Zweifel daran, dass er eine Bombe bauen wollte", sagte der Richter. Der Mann selbst behauptete, er habe nur ein privates Feuerwerk zünden wollen.

Richter Geis nannte das Vorgehen des Mannes "abscheulich" und "widerwärtig". "Das heißt aber nicht, dass er für alles, was ihm vorgeworfen wurde, auch verantwortlich ist", betonte er. So war die Staatsanwaltschaft davon ausgegangen, dass der Angeklagte Einbrüche in sein Fitnessstudio fingiert hatte, um Geld von der Versicherung zu bekommen. Dafür gebe es keine hinreichenden Beweise, so das Gericht - auch wenn ihm eine solche Tat zuzutrauen sei. Insgesamt stand der Mann für ein knappes Dutzend Tatvorwürfe vor Gericht.

ptz/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Barfüsser 08.08.2019
1. Endlich
einmal eine Strafe, die man auch Strafe nennen kann. Der Stalker hat das Leben seines Opfers für lange Zeit sehr Beeinträchtigt. Hoffentlich hat das Urteil Bestand und macht Schule!
emil_erpel8 08.08.2019
2.
Mal abgesehen vom Surfen auf der Empörungswelle wäre es doch interessant, wie ein solches Strafmaß zustande kommt. Nur mit "Stalking" ja sicher nicht, denn dafür ist die Höchststrafe in Fällen ohne "Gefahr des Todes oder Gesundheitsschädigung" frei Jahre.
at.engel 08.08.2019
3.
Ich kenne mich rein juristisch da nicht aus, und es ist klar das es auch irgendwo Abstufungen geben muss, auch wenn sie nicht immer einfach nachzuvollziehen sind. Aber für mich ist das hier etwas anderes als Stalking. Das Gewaltpotenzial dieses Menschen ist schon extrem, und wenn einer praktisch fast alle Mittel benutzt, um das Leben eines anderen Menschen zu zerstören, und nicht einmal vor Gericht fähig ist, sich seine Schuld einzugestehen - irgendwie zu kapieren, dass bei ihm sämtliche Sicherungen durchgebrannt sind -, dann kann man den meiner Meinung nach auch nicht nur einfach fünf Jahre wegsperren. Der muss auch danach irgendwie psychiatrisch behandelt und weiter beobachtet werden. Für mich ist dieser Mensch hochgefährlich, und ich kann mir nicht vorstellen, dass da eine Gefängnisstrafe viel ändern wird.
intercooler61 09.08.2019
4. zum Strafmaß
Zitat von emil_erpel8Mal abgesehen vom Surfen auf der Empörungswelle wäre es doch interessant, wie ein solches Strafmaß zustande kommt. Nur mit "Stalking" ja sicher nicht, denn dafür ist die Höchststrafe in Fällen ohne "Gefahr des Todes oder Gesundheitsschädigung" frei Jahre.
Ich vermute, die in Bau vorgefundene Rohrbombe wird, in der Zusammenschau mit den anderen (erwiesenen) Taten und dem Verhaltensprofil des Täters einen erheblichen Anteil daran haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.