Augenzeugen-Videos Gespenstische Leere und Panikkäufe in Tokio

In Japan wächst die Angst vor der nuklearen Katastrophe: Augenzeugenvideos zeigen, wie Menschen Supermärkte leerkaufen, in der Hauptstadt Tokio herrscht freie Fahrt, wo sonst Autoschlangen die Straßen verstopfen. In Yokohama bricht der Pendlerverkehr zusammen.


+++ Autofahrt durch eine völlig zerstörte Stadt +++

Bild der Zerstörung [Link zum Video]

Bei dieser Autofahrt durch eine völlig zerstörte Stadt wird das Ausmaß der Zerstörungen deutlich. SPIEGEL ONLINE konnte Inhalt und Herkunft dieses YouTube-Videos nicht überprüfen.

+++ Menschen dichtgedrängt in einer Schutzunterkunft +++

Menschen suchen Schutz [Link zum Video]

Dicht an dicht liegen in diesem Amateurfilm auf YouTube die Menschen gedrängt. Viele haben sich versammelt, um die Entwicklung im Land im TV zu verfolgen. Ob es sich um eine Aufnahme während des Bebens handelt, wie es in der Video-Überschrift heißt, oder der Film in einer der vielen Notunterkünfte im Land entstand, konnte SPIEGEL ONLINE nicht überprüfen.

+++ Viele schnelle Zugverbindungen in Tokio fallen aus +++

Warten auf die Chuo-Linie in Shinjuku/Tokio [Link zum Video]

Da die meisten schnellen Verbindungen im Großraum Tokio ausfallen, stehen die Menschen Schlange für die langsamere Chuo-Linie. SPIEGEL ONLINE konnte Inhalt und Herkunft dieses YouTube-Videos nicht überprüfen.

+++ Flutwellen reißen Autos mit

Tsunami-Wassermassen schieben sich unaufhaltsam voran [Link zum Video]

Innerhalb von Sekunden fluteten die Tsunamiwellen das Land. Von der Macht des Wassers wurde alles mitgerissen, wie dieses Amateurvideo auf YouTube zeigt. SPIEGEL ONLINE konnte Inhalt und Herkunft nicht überprüfen.

+++ Tokio droht Panik +++

Die Lage in Tokio [Link zum Video]

YouTube-User RichiMiyakawa dokumentiert in seinem Video die Situation in der japansichen Hauptstadt: Viele Dinge - vor allem Lebensmittel - sind ausverkauft, Panik droht. SPIEGEL ONLINE konnte Inhalt und Herkunft nicht überprüfen.

+++ Wartende Bahnreisende werden vom Beben überrascht +++

Bahnhof wird vom Beben erschüttert [Link zum Video]

Immer wieder tauchen auf YouTube und Co. Amateurvideos aus Japan auf, die den Schrecken der Katastrophe verdeutlichen. Hier ist zu sehen, wie Wartenden auf einem Bahngleis von dem Erdbeben überrascht werden und sich auf den Boden kauern. SPIEGEL ONLINE konnte Inhalt und Herkunft nicht überprüfen.

+++ US-Küstenwachen-Video zeigt Schiff in Tsunamiwelle +++

Fischerboot in den USA entkommt Riesenwelle [Link zum Video]

Dieses Fischerboot tritt vor der kalifornischen Küste die Flucht nach vorn an. Das Video der Küstenwache zeigt, wie das Schiff frontal auf die Wasserwand trifft und sich durch schwere See kämpft. Derweil wird der Hafen vom Tsunami zerstört. SPIEGEL ONLINE konnte Inhalt und Herkunft nicht überprüfen.

+++ Zerstörerische Gewalt des Tsunamis an der US-Küste +++

Tsunamischäden an der US-Küste [Link zum Video]

Nach dem Beben vor der japanischen Küste erging eine Tsunamiwarnung für den gesamten Pazifikraum. Die US-Küste - hier Nordkalifornien - wurde deutlich weniger schlimm von den Wassermassen getroffen als Japan, doch auch dort entstanden Schäden in Millionenhöhe. SPIEGEL ONLINE konnte Inhalt und Herkunft dieses YouTube-Videos nicht überprüfen.

+++ Frei Fahrt statt Dauerstau auf den Straßen Tokios +++

Gespenstische Leere auf Tokios Straßen [Link zum Video]

Wo es sonst kaum ein Vorankommen gibt, herrscht nun kaum Gegenverkehr. YouTube-Mitglied cat2525jp dokumentiert in mehreren Videos, wie sich die Angst der Menschen auf den Alltag auf Tokios Straßen auswirkt. Das Leben in der Megametropole steht still. SPIEGEL ONLINE konnte Inhalt und Herkunft nicht überprüfen.

+++ Pendlerverkehr in Großstädten kommt fast zum Erliegen +++

Warteschlangen im Bahnhof von Yokohama [Link zum Video]

Normalerweise nutzen mehr als zwei Millionen Menschen am Tag den Bahnhof von Yokohama. Doch derzeit fallen viele Züge aus, die Warteschlangen scheinen schier endlos, wie dieses YouTube-Video zeigt. SPIEGEL ONLINE konnte Inhalt und Herkunft nicht überprüfen.

+++ Im ganzen Land tätigen die Menschen Hamsterkäufe +++

Leere Supermarktregale in Tokio [Link zum Video]

Die Angst in Japans Hauptstadt wächst: Die Einwohner Tokios bereiten sich auf chaotische Tage vor, Supermarktregale sind leergekauft, vor allem Konserven und Wasser werden knapp. SPIEGEL ONLINE konnte Inhalt und Herkunft nicht überprüfen.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zorpheus 16.03.2011
1. Tsunami-Schutz?
Bemerkenswert finde ich im 3. Video, wie der Tsunami auf ein Hindernis trifft, und das Wasser ungefähr doppelt so hoch spritzt, wie der Wasserstand dort ist. Und in den USA sagte grad ein Experte, die Atomkraftwerke sind gegen Tsunamis geschützt, durch eine 7m hohe Mauer. Der Tsunami in Japan war wie hoch, 10m?
somerset72 16.03.2011
2. Vorsicht vor reißerischen Überschriften!
Ich kann nur raten, die Überschrift zum 1. Video zu ändern. Die Bilder sind schlimm, aber eine zerstörte Stadt ist nicht zu sehen. Der Spiegel hat 2002 auch schon mal so ein Ei gelegt, als es unter einem Foto zur Jahrhundertflut in Pirna hieß "Das völlig zerstörte Pirna". War es aber gar nicht! Bitte genauer hinschauen!
riga_ernest 16.03.2011
3. Reißerisch.
Zitat von somerset72Ich kann nur raten, die Überschrift zum 1. Video zu ändern. Die Bilder sind schlimm, aber eine zerstörte Stadt ist nicht zu sehen. Der Spiegel hat 2002 auch schon mal so ein Ei gelegt, als es unter einem Foto zur Jahrhundertflut in Pirna hieß "Das völlig zerstörte Pirna". War es aber gar nicht! Bitte genauer hinschauen!
Es ist wirklich auffallend. "Terror" und "Schrecken" sagen die Beschreibungen der Filme, die Videos dokumentieren ganz anderes. Liebe SPIEGEL-Redaktion: Wenn Eure Leser die Videos doch SEHEN können, schreibt doch nicht so widersprüchliches darunter. Wozu ist die Panikmache gut?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.