Australien Buschbrände flammen wieder auf

Im Südosten Australiens sind am Wochenende erneut Buschbrände ausgebrochen. Hohe Windgeschwindigkeiten und Temperaturen über 40 Grad hatten die Flammen angeheizt.


Australien: Hoffnung auf Ende des Feuers zunichte gemacht
AP

Australien: Hoffnung auf Ende des Feuers zunichte gemacht

Sydney - Bis heute sind die Feuer noch nicht wieder unter Kontrolle. Und das, obwohl übers Wochenende die Winde abgeflaut und die Temperaturen gefallen waren.

So konnte wenigstens die Verbindungsstraße zwischen Sydney und Brisbane wieder eröffnet werden. Auch die Evakuierten aus der Stadt Grafton konnten wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Bislang wurden mehr als 25 Menschen, die meisten von ihnen Jugendliche, wegen möglicher Brandstiftung verhört.

Tierarten ausgerottet?

Die Feuerwehr hat allerdings vor verfrühten Hoffnungen auf ein Ende der Krise gewarnt. Es seien weitere große Feuer zu erwarten, die Saison der sommerlichen Buschbrände dauere bis Mitte März. Auch die Ankündigung, eine größere Anzahl von Freiwilligen nach Hause zu schicken, wurde zurückgenommen.

Die Umweltorganisation Nature Conservation Council befürchtet, dass bei den nun dreiwöchigen Bränden mehrere Tierarten unwiederbringlich ausgerottet worden sind. Besondere Verheerungen hätten die Brände im Royal National Park angerichtet.

Der zweitgrößte Naturschutzpark der Welt hat durch Buschbrände allein in den vergangenen zehn Jahren bereits 80 Prozent seines Waldbestandes verloren.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.