Australische Stadt in Aufruhr Pinker Himmel verrät geheime Cannabisplantage

Der Himmel über der australischen Stadt Mildura leuchtete plötzlich pink. Einwohnerinnen dachten schon an Aliens oder den Weltuntergang. Doch es war alles ganz anders.
Pinker Himmel über Mildura: »Ich habe mit meiner Mutter telefoniert, und mein Vater sagte, dass die Welt untergeht«

Pinker Himmel über Mildura: »Ich habe mit meiner Mutter telefoniert, und mein Vater sagte, dass die Welt untergeht«

Foto: INSTAGRAM / @desert_2_sea via REUTERS

Es war dunkle Nacht, als der Himmel über der australischen Stadt Mildura plötzlich pink leuchtete. Ein verbotenes Musikfestival? Dreharbeiten für »Independence Day 2«? Oder waren gar echte Aliens unterwegs?

Die Bevölkerung von Mildura, einer 56.000-Einwohner-Stadt im Bundesstaat Victoria, reagierte teils panisch auf die Himmelsfärbung am vergangenen Mittwoch, wie australische und internationale Medien berichten.

»All diese Weltuntergangsszenarien gingen mir durch den Kopf.«

Anwohnerin Nikea Champion

Anwohnerin Tammy Szumowski und ihre Familie befürchteten der »Washington Post«  zufolge schon, die Welt würde untergehen. »Ich dachte nur: Was zum Teufel ist das? Es ist bizarr, dieses riesige rosa Licht am Himmel«, sagte sie der Zeitung zufolge. Und der »Guardian«  zitiert sie mit den Worten: »Ich habe mit meiner Mutter telefoniert, und mein Vater sagte, dass die Welt untergeht.«

Andere Beobachter scherzten dem australischen Portal news.com.au  zufolge über die möglichen Gründe für den pinken Himmel, sahen sich schon in einer Realität gewordenen Folge der Netflix-Serie »Stranger Things« oder befürchteten die Landung von Aliens. Anwohnerin Nikea Champion sagte laut BBC : »All diese Weltuntergangsszenarien gingen mir durch den Kopf.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Doch es war alles ganz anders: Das Licht kam von einer Farm für medizinisches Cannabis. Die Anlage testete den Berichten zufolge LED-Lichter – und verriet damit ihren zuvor geheim gehaltenen Standort.

Vergessen, die Vorhänge zuzuziehen

Ein Wachmann der Anlage habe das Leuchten bemerkt und mehrere Menschen gesehen, die mit ihren Autos angehalten hätten, um die Lichtquelle zu finden, schreibt die »Washington Post«. Normalerweise verwende das Unternehmen Verdunkelungsvorhänge oder -rollos, um das Licht der roten LED-Lampen, die das Pflanzenwachstums fördern sollen, zu verbergen. Doch am Mittwoch sei wohl vergessen worden, die Vorhänge zuzuziehen. Ein Sprecher der Betreiberfirma Cann Group sagte laut »Guardian«, in Zukunft werde die Anlage wieder verdunkelt.

In Australien ist der Anbau von Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke legal. Die Cann Group erhielt als erstes australisches Unternehmen Lizenzen für den Cannabisanbau. Wo die Gruppe ihre Cannabisanlage baute, war unklar – bis jetzt. Die Anlage steht am Stadtrand von Mildura auf dem Gelände einer ehemaligen Saftfabrik, vor wenigen Wochen wurde die erste Erntecharge eingefahren.

ptz
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.