Australien Polizei entdeckt Leiche von deutscher Touristin

Die australische Polizei hat im Osten des Landes die Leiche einer Rucksacktouristin aus Rieden im Landkreis Würzburg entdeckt. Die Behörden gehen von einem Gewaltverbrechen aus.

Würzburg/Sydney - Die 25-jährige Simone S. war vor zehn Tagen nahe der Stadt Lismore im Bundesstaat New South Wales verschwunden. Die Kindergärtnerin hatte mit ihrem Bekannten Tobias S., dessen Schwester Katrin und deren Freund auf dem Lismore Campingplatz, etwa 650 Kilometer nördlich von Sydney, übernachtet. Am Freitag, den 11. Februar, war Simone S. kurz vor Mitternacht zu einem Spaziergang aufgebrochen und nicht wieder zurückgekehrt. Die Leiche der jungen Frau wurde sechs Tage nach dem Verschwinden in der Nähe des Zeltplatzes gefunden.

Gerichtsmedizinische Untersuchungen hätten bestätigt, dass es sich bei der Toten um die junge Frau handle, teilten heute Polizeisprecher in Würzburg und Sydney mit. Demnach konnte die Identität durch einen Abgleich des Zahnschemas eindeutig geklärt werden. Die Würzburger Polizei hatte das DNA-Muster der Frau feststellen lassen und die australischen Behörden informiert.

Die Polizei vor Ort war nach dem Fund der Frauenleiche von einem Gewaltverbrechen ausgegangen. Die exakte Todesursache wird nach ihren Angaben noch untersucht. Der Bruder der Toten sei bereits am Samstag in Lismore angekommen, berichtet die Lokalzeitung "The Northern Star" heute. Zahlreiche Bewohner der Stadt hätten am Wochenende den Tatort besucht und Blumen für die Tote niedergelegt, hieß es.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.