Fotostrecke

Seehund auf Abwegen: Sammys Ausflug auf den Friedhof

Foto: Devonport City Council

Tier macht Sachen Seelöwe pennt auf Friedhofstoilette

Da ist ein schlafender Seelöwe auf der Friedhofstoilette: Eine Australierin hatte Mühe, die Behörden zu überzeugen, dass sie sich keinen Scherz erlaubte.

Die Frau hatte das 120-Kilo-Tier auf dem stillen Örtchen des Friedhofs von Devonport in Tasmanien gesehen. Das Meer ist etwa einen halben Kilometer von der Toilette entfernt. Auch deshalb fand es die Verwaltung schwer, die Geschichte ernst zu nehmen.

"Wir dachten erst an einen Witz, als man uns das sagte", sagte Karina Moore von Devonports Stadtverwaltung. "Es ist wirklich ein großes Rätsel. Normalerweise findet man so weit vom Ufer entfernt keine Seehunde."

Moore vermutet, dass das Tier durch einen Bach schwamm. Allerdings habe es dann immer noch eine Straße überqueren müssen, um zu der Toilette zu gelangen.

Mitarbeiter der örtlichen Parkverwaltung betäubten den Seelöwen und ließen ihn an einem Strand wieder frei. Ihm wurde der Name Sammy gegeben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, es handle sich bei dem Tier um einen Seehund. Diese Bezeichnung ist falsch. Wir haben den Fehler korrigiert.

ulz/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.