Australien Touristin beim Schnorcheln schwer verletzt

Ein Wal oder ein Walhai soll eine Frau im Wasser vor Australien schwer verletzt haben. Die Schwanzflosse des Tieres habe die Frau im Brustbereich getroffen, hieß es. Ihr Zustand sei ernst, aber stabil.
Taucher und Walhai im Jahr 2013 (Symbolbild): Vom Schwanz des Tieres getroffen

Taucher und Walhai im Jahr 2013 (Symbolbild): Vom Schwanz des Tieres getroffen

Foto: DAVID LOH/ REUTERS

Beim Schnorcheln vor Australiens Nordwestküste ist eine Touristin offenbar von einem Wal oder Walhai verletzt worden. Sie sei mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Sprecher des zuständigen Krankentransportdienstes. Die Frau erkundete demnach das zum Welterbe zählende Ningaloo-Riff im Indischen Ozean, als sie von der Schwanzflosse des Tieres getroffen wurde.

Die 29-Jährige sei zur Behandlung nach Perth ausgeflogen worden, sagte der Sprecher. Sie habe "Brustverletzungen" erlitten, ihr Zustand sei "ernst, aber stabil".

Die Berichte darüber, von welchem Tier die Frau getroffen wurde, waren widersprüchlich. Während der Sprecher des Krankentransportdienstes von einem Wal sprach, berichteten andere Medien, die Verletzungen stammten von einem Walhai  oder von einem Buckelwal .

Walhaie sind mit bis zu 15 Meter Länge die größten Fische der Welt. Die Gegend, in der sich der Vorfall ereignete, ist bekannt für die Sichtung von Walhaien und den noch größeren Buckelwalen, die zu den Säugetieren gehören. Beide Arten sind normalerweise bei Begegnungen mit Booten oder Menschen sehr scheu.

kko/AFP
Mehr lesen über