Einstichstellen am Kopf Australier überlebt Krokodilangriff leicht verletzt

Rettungssanitäter beschrieben den Mann als »bemerkenswert ruhig«: Ein 44-Jähriger hat in Australien den Angriff eines Krokodils abgewehrt, als er in einem See schwamm.
Krokodil in Australien (Archivbild)

Krokodil in Australien (Archivbild)

Foto: GREG WOOD/ AFP

Im Norden Australiens hat sich ein Mann nach eigenen Angaben aus den Fängen eines Krokodils befreit. Das Tier hatte mit seinem Kiefer den Kopf des 44-Jährigen gepackt, als dieser in einem See in der Stadt Cairns schwamm, wie der Fernsehsender 9News  am Donnerstag berichtete.

Der Australier sagte später, es sei ihm gelungen, sich zu befreien und zum Ufer des Lake Placid zu schwimmen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rettungssanitäter halten die Angaben offenbar für plausibel: Der Kopf des Mannes habe Einstichstellen aufgewiesen, die mit dem Gebiss eines Krokodils zusammenpassten. Beim Versuch, sich zu befreien, habe er auch leichte Verletzungen an der Hand davongetragen.

Der Mann sei »bemerkenswert ruhig« gewesen, als der Rettungsdienst anrückte, hieß es. Er befinde sich im Krankenhaus in stabilem Zustand. Das Krokodil soll 1,5 bis zwei Meter lang gewesen sein. Der Angriff hätte tödlich enden können.

wit/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.