Virus stört Verkehr Autobahnen droht Sperrung

Aufgrund von Personalausfällen durch Coronainfektionen könnte es auf mehreren Autobahnabschnitten zu Sperrungen kommen – in zwei Bundesländern. Das geht nach SPIEGEL-Informationen aus einem internen Bericht der Bundesregierung hervor.
Stau auf der B 455 in Richtung Mainz (2018): Die Aufrechterhaltung des Betriebs mehrerer Autobahntunnel ist gefährdet

Stau auf der B 455 in Richtung Mainz (2018): Die Aufrechterhaltung des Betriebs mehrerer Autobahntunnel ist gefährdet

Foto:

Andreas Arnold / picture alliance/dpa

Auf mehreren Autobahnen in Deutschland droht nach SPIEGEL-Informationen eine Sperrung. Wegen Personalausfällen durch Coronainfektionen, so heißt es in einem internen Bericht der Bundesregierung, sei »die Aufrechterhaltung des Betriebs« einiger Autobahntunnel in Rheinland-Pfalz und im Saarland »gefährdet«.

In der Folge könnte es demnach zu »Vollsperrungen von Bundesautobahnabschnitten« kommen, warnt die Bundesregierung. Dies könnte sich laut dem Bericht auch auf den Gütertransport und den Einsatz von Notärzten und Rettungswagen auswirken, die im Ernstfall Umwege fahren müssten.

Um welche Tunnel es sich dabei handelt, ist noch unklar. Ein Sprecher der Autobahngesellschaft bestätigte dem SPIEGEL allerdings, dass es zu einer extremen Personalknappheit gekommen sei. »Wir kümmern uns, Ersatz von externen Dienstleistern zu organisieren«, sagte er.

Hochansteckende Omikron-Variante

Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums sagte auf Anfrage, die Personallage sei zwar angespannt und Anpassungen in den Schichten notwendig. Eine Sperrung von Tunneln stehe aber derzeit nicht an. »Um den geregelten Betrieb weiterhin sicherzustellen, werden derzeit im Rahmen des Pandemiemanagements entsprechende Vorkehrungen getroffen«, teilte das Ministerium später schriftlich mit. Dabei arbeite die Autobahngesellschaft »eng mit den regionalen Gesundheitsbehörden zusammen«.

In der vergangenen Kalenderwoche sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts erstmals mehr als 1,5 Millionen Coronafälle in Deutschland gemeldet worden. Ein Grund für den Anstieg der Infektionszahlen ist die Ausbreitung der Omikron-Variante BA.2.

Zuletzt war auch bei der Bundespolizei die Zahl der Dienstausfälle durch Corona deutlich gestiegen. Wie die Behörde dem SPIEGEL auf Anfrage mitteilte, sind aktuell 2235 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Virus infiziert.

Weitere 1646 Polizisten sind wegen eines Coronaverdachts oder Kontakts zu einer erkrankten Person derzeit in häuslicher Isolation oder Quarantäne. Die Behörde teilte mit, dass die Arbeitsfähigkeit trotzdem sichergestellt sei, »auch bei weiter steigenden Infektionszahlen«.

Anmerkung: Wir haben die Ortsangabe in der Bildunterschrift präzisiert.

gt/wow